Update zum Großeinsatz

Transporter im Kanal versenkt: Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

Großeinsatz am Kanal in Waltrop: Polizei und Feuerwehr haben einen Transporter aus dem Hafenbecken an der Borker Straße geborgen. Jetzt sucht die Polizei Zeugen in dem Zusammenhang.
Den Kran hatten die Dortmunder Feuerwehr-Kollegen zum Einsatzort am Datteln-Hamm-Kanal in Waltrop gebracht. © Feuerwehr Waltrop

Update, Montag, 27. September: Die Polizei hat jetzt im Zusammenhang mit dem im Kanal versenkten Transporter weitere Einzelheiten veröffentlicht.

Es handele sich bei dem Fahrzeug, das am Sonntagmorgen (26.9.) im Kanalbecken des Datteln-Hamm-Kanals gefunden worden war, um einen Kühltransporter eines Hofs an der Friedhofstraße. Der sei gegen 3.55 Uhr dort gestohlen worden, wenig später fand man den Wagen im Kanalwasser nahe der Borker Straße. Ein Zeuge hatte den unbekannten Fahrer gegen 4 Uhr mit dem Fahrzeug noch auf dem Hof rangieren sehen, bevor der Wagen in unbekannte Richtung davonfuhr. Der Fahrer wird wie folgt beschrieben: jung, trug eine weiße FFP-2 Maske, ein rotes Oberteil – vermutlich einen Kapuzenpullover.

Offenbar keine Betriebsstoffe ausgelaufen

Den gestohlenen und dann aus dem Kanal geborgenen Transporter stellte die Polizei anschließend zur Beweissicherung sicher. Hinweise, dass Betriebsstoffe ausgetreten sind und im Kanalwasser gelandet sind, hätten sich nach bisherigen Erkenntnissen nicht ergeben, so die Polizei weiter. Wer Hinweise geben kann, meldet sich unter der kostenlosen Rufnummer 0800/2361 111.


Update, 8.40 Uhr
: Der Einsatz an der Borker Straße ist jetzt abgeschlossen, der im Wasser gelandete Transporter ist mithilfe eines Krans der Dortmunder Feuerwehr an Land geholt worden. Die Einsatzstelle selbst habe die Polizei übernommen, erklärte Waltrops Feuerwehrsprecher Jochen Möcklinghoff. Die kümmere sich auch um die Sicherstellung des Kleintransporters, der im Kanal lag.

Taucher begaben sich am Sonntagmorgen ins Kanalwasser, um nach Personen zu suchen. © Feuerwehr Waltrop © Feuerwehr Waltrop

Die Suche nach einer Person ist, ohne dass im Wasser oder an Land jemand gefunden worden wäre, beendet worden. Zunächst hatte die Waltroper Feuerwehr selbst ein eigenes Boot zu Wasser gelassen. Der Kleintransporter habe so im Wasser gelegen, dass sie zumindest hätten sehen können, ob sich am Fahrerplatz noch jemand befindet. Das war nicht der Fall. Die Dortmunder Taucher-Einheit, die direkt zu Beginn des Einsatzes herbeigerufen worden war, hatte danach noch einmal eingehender den Ort des Geschehens abgesucht.

Ein Kleintransporter musste aus dem Wasser des Hafenbeckens an der Borker Straße geholt werden. © Feuerwehr Waltrop © Feuerwehr Waltrop

Das hatten wir zuerst berichtet: Gegen 5 Uhr am Sonntagmorgen wurden Feuerwehr und Polizei mit dem Einsatzstichwort „PKW im Wasser“ zum Hafenbecken an der Borker Straße gerufen. Ein weißer Kleintransporter war im Kanal gelandet.

Taucher suchen Hafenbecken ab

Da sich zunächst nicht feststellen ließ, ob sich noch Personen im Wasser befinden, wurde zugleich die Berufsfeuerwehr Dortmund mit Tauchern zur Wasserrettung alarmiert. Auch die Feuerwehr Waltrop begann mit der Suche im Wasser.

Der Kran zieht den Transporter aus dem Wasser. © Feuerwehr Waltrop © Feuerwehr Waltrop

Die Taucher suchten das Hafenbecken nach möglichen Personen ab, die Polizei suchte zeitgleich mit Hubschraubern aus der Luft nach Personen im näheren Umfeld, wie Feuerwehrsprecher Jochen Möcklinghoff berichtet. Auch Wärmebildkameras kamen zum Einsatz, bisher wurden weder im Wasser noch in der Umgebung Personen entdeckt.

Kran birgt den Transporter

Zur Stunde ist ein Kran der Berufsfeuerwehr Dortmund am Kanal eingetroffen, der den Transporter aus dem Hafenbecken fischt.

Parallel war im sozialen Netzwerk Facebook zu lesen, dass der Kleintransporter eines Waltroper Milchbetriebs wohl in der Nacht gestohlen worden war.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.