Wieder Husemannstraße

Dritter Einsatz innerhalb von knapp zwei Monaten: Die Fassade brennt

Was wäre gewesen, wenn der Brand nachts um 3 Uhr ausgebrochen wäre? Diese Frage stellte sich auch Feuerwehr-Pressesprecher Jochen Möcklinghoff am späten Donnerstagabend (10.6.).
Die Einsatzkräfte wurden am späten Donnerstagabend (10.6.) erneut zu dem Mehrfamilienhaus an der Husemannstraße gerufen. An der Fassade war ein Brand ausgebrochen. © Feuerwehr Waltrop

Brandeinsatz/Kleingebäude lautete das Einsatzstichwort am Donnerstagabend um 21.57 Uhr. Der Einsatzort war den Kräften bekannt, denn vergangenen Freitag hatte es im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses an der Husemannstraße bereits gebrannt, zwei Menschen waren mit der Drehleiter gerettet worden, ein weiterer in einem Rollstuhl heruntergetragen. Zudem: Am ersten Abend der Ausgangssperre hatte es dort im Treppenhaus ebenfalls gebrannt.

Schon bei der Anfahrt der Hauptamtlichen und eines Löschzuges war der Rauch sichtbar. Per Schnellangriff wurde der Brand an der Außenfassade des Gebäudes gelöscht. Allerdings: Beim Einsatz einer Wärmebildkamera wurde ein Wärmeherd sichtbar. Deshalb wurden auf drei bis vier Quadratmetern die Platten abgerissen, um dahinter zu kühlen.

Die Bewohner konnten in ihren Wohnungen bleiben. Allerdings blieb nach dem dritten Einsatz innerhalb von knapp zwei Monaten ein ungutes Gefühl. „Denn wenn so etwas nachts um 3 Uhr passiert und niemand es mitbekommt, könnte dies weitaus schlimmer ausgehen“, so Wehrsprecher Jochen Möcklinghoff. Zur Brandursache konnte die Feuerwehr keine Angaben machen, die Polizei hat – wie auch in der Vorwoche – die Ermittlungen übernommen.

Lesen Sie jetzt