Stadtmaler-Projekt

Die Waltroper „Arche Noah“ ist jetzt auch in Essen zu sehen

Monate hatten Waltroper Gesamtschüler und die Stadtmaler Florian Söll und Beth Adams-Ray an der Ausstellung „Noahs Arche“ gearbeitet. Und die Arbeit wirkt fort – über die Stadtgrenzen hinaus.
Die Ausstellung "Noahs Arche" ist jetzt auch in Essen zu sehen. Alle abgebildeten Personen sind übrigens entweder geimpft und/oder getestet. © Privat

In Waltrop war die Ausstellung mit viel Erfolg im November 2019 im Kulturforum Kapelle zu sehen, nachdem Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule gemeinsam mit den Waltroper Künstlern Beth Adams-Ray und Florian Söll daran monatelang gearbeitet hatten. Etwa ein Jahr später wurden Teile der Ausstellung noch einmal unter freiem Himmel im Moselbachpark präsentiert. Dass die Ausstellung auch in anderen Städten zu sehen sein sollte, hatte sich schnell herausgestellt, obwohl die Künstler und die Schüler die vielbeachtete Schau eigentlich für die Gegebenheiten in der Kulturkapelle an der Hochstraße in Waltrop maßgeschneidert hatten.

Corona bremste die „Wanderschaft“ der Ausstellung ein wenig aus, aber jetzt ist sie erneut auswärts zu sehen: Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern fuhr dazu mit den Stadtmalern Beth Adams-Ray und Florian Söll nach Essen in die dortige Dreifaltigkeitskirche (Stolbergstraße 54, 45355 Essen). Der Verein Arche Noah Essen hatte die Einladung in Richtung der Waltroper ausgesprochen. „Wir haben uns sehr darüber gefreut“, sagt Silvia Klein, die das Projekt an der Gesamtschule betreut hat. „Für die Schüler war es eine besondere Möglichkeit, ihre Gedanken zum Projekt und den Entstehungsprozess der Öffentlichkeit zu präsentieren.“ Ermöglicht hat die Reise nach Essen übrigens der Förderverein der Gesamtschule Waltrop.

Die Ausstellung kann in Essen nun auf Anfrage noch bei Unterrichtsgängen besucht werden.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.