Krieg in der Ukraine

US-Außenministerium: Bis zu 1,6 Millionen Ukrainer nach Russland „deportiert“

Kiew berichtet immer wieder von Menschen, die gegen ihren Willen nach Russland gebracht werden. Nun hat das US-Außenministerium Zahlen veröffentlicht. Auch tausende Kinder sind betroffen.
Nach Schätzungen des US-Außenministeriums könnten bis zu 1,6 Millionen Ukrainer nach Russland deportiert worden sein, darunter viele Kinder.
Nach Schätzungen des US-Außenministeriums könnten bis zu 1,6 Millionen Ukrainer nach Russland deportiert worden sein, darunter viele Kinder. © picture alliance/dpa/AP

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine könnten nach Angaben des US-Außenministeriums bereits bis zu 1,6 Millionen Menschen aus der Ukraine gegen ihren Willen nach Russland gebracht worden sein.

„Schätzungen aus verschiedenen Quellen, einschließlich der russischen Regierung, deuten darauf hin, dass die russischen Behörden zwischen 900.000 und 1,6 Millionen ukrainische Staatsbürger, darunter 260.000 Kinder, verhört, inhaftiert und gewaltsam aus ihren Häusern nach Russland deportiert haben – häufig in abgelegene Regionen im Fernen Osten“, teilte das Ministerium am Mittwoch (13.7.) in Washington mit.

Die USA forderten Russland auf, die „systematischen „Filtrations“-Maßnahmen und Zwangsdeportationen“ in den von Russland kontrollierten Gebieten in der Ukraine sofort zu beenden. Diese stellten einen schweren Verstoß gegen die vierte Genfer Konvention zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten und ein Kriegsverbrechen dar.

Russland müsse Inhaftierte freilassen und Ukrainern, die zum Verlassen ihres Landes gezwungen wurden, die Möglichkeit geben, wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Die ukrainische Seite berichtet oft von Menschen, die gegen ihren Willen nach Russland gebracht werden, unter ihnen viele Kinder.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:220713-99-12650/3

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.