Starkes Ergebnis: Nach Benefizspiel spendet Teutonia SuS Waltrop 5500 Euro

Redakteurin
Präsentiert die Spendensumme: Vikings-Chef Sebastian Rottmar, der die Idee zu diesem Benefizspiel hatte.
Präsentiert die Spendensumme: Vikings-Chef Sebastian Rottmar, der die Idee zu diesem Benefizspiel hatte. © Privat
Lesezeit

Nach Ausbruch des Krieges hatte Sebastian Rottmer, Chef der Teutonia-Vikings, die Idee, durch ein Benefizspiel Spenden zu sammeln, die ukrainischen Flüchtlingen zugute kommen sollten.

Die stattliche Summe in Höhe von 5500 Euro kam durch Erlöse aus Kuchen-, Bratwurst- und Getränkeverkauf zustande – und durch weitere Spenden.

„Es ist so toll, wie viele Menschen uns unterstützt haben. Ein großes Dankeschön an alle Spieler, Vereinsmitglieder, Partner des Vereins und so viele fleißige Helfer wie dem KiJuPa, die mitgeholfen haben“, dankt Rottmar.

Mehr als 500 Besucher waren im Sportzentrum Nord dabei

Am 16. April waren mehr als 500 Besucher ins Sportzentrum Nord gekommen, um ein ansehnliches Fußballspiel anzuschauen. 4:3 gewannen die Vikings, unterstützt von ukrainischen Flüchtlingen, die zurzeit eine neue Heimat in Waltrop gefunden haben.

Je 2750 Euro gehen an zwei Projekte – an „Der Laden“ und „Helping Hands“

Das Geld geht an zwei Projekte: „Der Laden“ erhält 2750 Euro, um das Lebensmittel-Sortiment deutlich zu vergrößern. Dieselbe Summe erhält das Projekt „Helping Hands“, das Hilfstransporte und Evakuierungen durchführt.

„Es ist zwar nur ein kleiner finanzieller Beitrag, um für das Land und für die Bevölkerung der Ukraine in diesem Krieg etwas zu tun. Wir wünschen dem Land, dass es schnell zum Frieden zurückfinden wird“, so Rottmar.