Fußball: Junioren

TSV Marl-Hüls in zwei Endspielen – VfB Hüls geht leer aus

Erfolge für den Favoriten TSV Marl-Hüls bei B-Junioren und U15, große Überraschungen durch Kreisliga-Mannschaften: So lief das Halbfinale im Kreispokal der Junioren.
Immer einen Schritt schneller: Der Halterner Tjorben Schmeing (rechts) stoppt den Erkenschwicker Bünyamin Ciloglu. © Thomas Braucks

A-JUNIOREN

Der VfB Hüls, Tabellendritter der U19-Bezirksliga, hat die Chance aufs Kreispokalfinale verpasst. In einem typischen Pokalkampf gelang Außenseiter JSG Lembeck/Rhade/Deuten eine Überraschung. VfB-Trainer Ingo Krämer zeigte sich dennoch als fairer Verlierer: „Insgesamt geht der Sieg der Hausherren in Ordnung.“ Nach dem frühen 1:0 (6.) vergab der Hülser Christopher Lenz die Chance, per Foulelfmeter auszugleichen. Stattdessen bauten die Gastgeber den Vorsprung sogar auf 2:0 aus (16.).

Durch Art Lushi (27.) und Tim Dörenberg (30.) schaffte der VfB Hüls noch bis zur Halbzeit den Gleichstand. Sechs Minuten vor Abpfiff aber unterlief Lushi ein Handspiel im eigenen Strafraum. Die JSG ließ sich die Elfmeter-Chance nicht nehmen – 3:2. Der Kreisligist steht damit am 20. November sensationell im Endspiel.

Spvgg. VfB oder TuS: Wer folgt der JSG ins Finale?

Wann das zweite Halbfinale ausgetragen wird, steht noch nicht fest. Über einen Einspruch des VfB Waltrop gegen die überraschende 1:2-Niederlage bei der Spvgg. Erkenschwick im Achtelfinale wird in Kürze in zweiter Instanz entschieden. Wegen eines formalen Fehlers des Schiedsrichters (er hatte gegen einen Waltroper Kicker offenbar eine Zeitstrafe über zehn Minuten verhängt, nur fünf sehen die Regeln vor) hofft der Titelfavorit noch auf eine Wiederholungsspiel. Der Sieger des Achtelfinales trifft zunächst auf den TuS Haltern, im Halbfinale wartet Westfalia Gemen.

B-JUNIOREN

Hochspannung auf der Sportanlage Herten-Nord, ein Debakel für die Spvgg. Erkenschwick – das U17-Halbfinale hatte es am Mittwochabend in sich. In Herten setzte sich Pokalfavorit TSV Marl-Hüls vor einer stolzen Kulisse bei BWW Westfalia Langenbochum durch – durch ein Tor in der Nachspielzeit. TSV-Coach Sebastian Nowak sprach den Hausherren, die in der Kreisliga spielen, ein dickes Lob aus: „Langenbochum hat uns einen hervorragenden Kampf geliefert.“

Marc Kleinschwärzer brachte den TSV unmittelbar nach Wiederbeginn in Front (41.). Eine Viertelstunde vor Abpfiff schaffte der Außenseiter den Ausgleich. Die Hülser ließen in der Folge mehrere Möglichkeiten aus. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit gelangt dem TSV durch den eingewechselten Björn Weichert das 1:2 und der Einzug ins Finale.

6:1 – TuS nimmt Spvgg. auseinander

Eine überraschend klare Sache war dagegen das zweite Halbfinale: Bezirksligist TuS Haltern war gegen die klassenhöhere Spvgg. Erkenschwick die bessere Mannschaft. Durch einen Doppelschlag in der 25. und 28. Minute (Eigentor und Mohamend Ahmadzai) ging der TuS mit 2:0 in Führung. Die Gäste blieben fast alles schuldig und gingen nach der Pause mit 6:1 unter. Der TuS Haltern trifft damit im Kreispokalfinale am 20. November auf den TSV Marl-Hüls.

C-JUNIOREN

Die beste U15 aus dem Kreis, der VfB Waltrop, ist als Regionalligist bereits für den Westfalenpokal qualifiziert, damit ist der Seriensieger im Kreispokal diesmal nicht spielberechtigt. Nach Jahren Waltroper Dominanz geht der Pokal entweder nach Marl oder nach Schermbeck.

Landesligist TSV Marl-Hüls setzte sich bei Westfalia Gemen durch Treffer von Rouven Huppertz (34.) und Deniz Seymen (49.) mit 2:1 durch. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Adrian Pirazzoli (40.). Auch in der Altersklasse U15 verfehlte der VfB Hüls das Endspiel. Der auf dem Papier favorisierte Bezirksligist unterlag beim Kreisligisten SV Schermbeck mit 0:3.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.