Fußball

TuS 05 Sinsen quält sich ins Viertelfinale

Ein hartes Stück Arbeit beim A-Kreisligisten FC/JS Hillerheide musste Westfalenligist TuS 05 Sinsen verrichten, um in das Kreispokal-Viertelfinale einzuziehen.
Am Ende noch zufrieden: Dennis Hübner (r.), Trainer des Westfalenligisten TuS 05 Sinsen. © K_V

Auch im fünften Pflichtspiel in Serie gelang dem Westfalenligisten TuS 05 Sinsen ein Sieg. Allerdings quälten sich die Schützlinge von Dennis Hübner zu einem glanzlosen 3:1 (0:0)-Erfolg beim A-Kreisligisten FC/JS Hillerheide. „Ich bin froh, dass wir es letztlich ins Viertelfinale geschafft haben“, meint TuS-Coach Dennis Hübner. In der kommenden Runde im nächsten Jahr wartet nun Oberligist TuS Haltern.

Nach einem Sinsener Foul bleibt hier der Hillerheider Stürmer Levent Oral mit Schmerzen am Boden liegen. © Michael Steyski © Michael Steyski

Es war ein typisches Pokalspiel „David gegen Goliath“. Die „Heider“ machten ihre Sache im ersten Abschnitt richtig gut, ließen praktisch nichts zu bis auf zwei harmlose Distanzschüsse. Einmal musste FC-Keeper Michel Schnell mit dem Fuß klären. Auf der anderen Seite lenkte ein Sinsener einen Freistoß von Amin Tosic an den eigenen Pfosten (38.) – 0:0 zur Pause.

Kurtulus erzielt das 1:1

Kaum lief die Partie wieder, gingen die Hausherren in Führung. Amin Tosic traf von links mit einem Flachschuss in die lange Ecke (54.). Die Sinsener Antwort kam in der 66. Minute. Der starke Semih Gülsoy flankte von links, am zweiten Pfosten traf Ünal Kurtulus aus sechs Metern zum 1:1.

Die Gäste machten weiter Druck. Pech: Sinsens Leon Stöhr traf nur die Latte (68.). Fast roch es schon nach einem Elfmeterschießen, da traf Marius Speker nach Gülsoy-Zuspiel zum 1:2 (84.). Nach dem 1:3 von Ünal Kurtulus (90.) pfiff Schiri Dieter Kroll die Partie ab.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.