Der größte Hülser Wunsch: ein volles Haus gegen Schalkes Legenden

Freier Mitarbeiter
Er stürzt sich für Schalke noch immer in jeden Zweikampf: Tomasz Waldoch (hinten) in einem Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbachs Arie van Lent im Jahr 2004. Im September spielt er mit der Schalker Traditions-Elf am Loekamp. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Lesezeit

Tradition hoch zwei – das ist am 24. September (Samstag) die Ansage am Hülser Loekamp. Während die Bundesliga pausiert, empfangen die „Old Boys“ des TSV Marl-Hüls die Traditionsmannschaft des FC Schalke 04. Das Vorspiel bestreitet eine Altherren-Stadtauswahl gegen das Traditionsteam der SpVg Marl.

„Ein volles Haus“ wünscht sich Marcel Kirch, spielender Coach der fleißigen Hülser Altherren. Die Mannschaft hat im Jahr 2022 schon 16 Mal gespielt. „Damit dürften wir ähnlich oft angetreten sein wie unsere 1. Mannschaft“, schmunzelt der Spielertrainer. Kein Wunder, dass die rührige Abteilung kontinuierlich wächst.

Vorverkauf startet bereits jetzt

Am Mittwoch beginnt der Vorverkauf für den doppelten Nostalgiekick auf Kunstrasen – und Marcel Kirch hat von Olaf Thon schon erste Informationen über die Schalker Besetzung im September erfahren. Näheres verraten die Knappen aber erst kurz vor dem Spieltermin im Loekampstadion.

„Tomasz Waldoch und René Lewejohann sind in jedem Fall dabei. Auch Martin Max, der bekanntlich gute Kontakte zu Pelé Nowak unterhält, wird bei uns auflaufen. Möglicherweise spielt auch Jiri Nemec.“ Außerdem hat „Flankengott“ Rüdiger Abramczik sein Kommen zugesagt. Das Hauptspiel wird an dem Länderspielwochenende – Deutschland kickt bereits Freitagabend – um 15.30 Uhr angepfiffen.

Holger Flossbach „trommelt“ die Größen der SpVg Marl zusammen

Den Anfang macht an dem Samstag der Vergleich zwischen einer Altherren-Stadtauswahl, die von Udo Platzer gecoacht wird, und einer Traditionsmannschaft der SpVg Marl, die naheliegenderweise Holger Flossbach zusammenstellt. „Das Interesse an diesem Match ist hoch. Wir werden immer wieder danach gefragt“, berichtet Marcel Kirch.

Für die Stadtauswahl laufen zum Beispiel Benny Spitzer, Andreas Jansen, Ramon Fahrenhorst, Timo Koscholleck und Marc Kanotowsky auf. „Da muss Holger Flossbach schon einiges für die SpVg aufbieten, um mithalten zu können“, urteilt der TSV-Coach, der seine Jungs bei den Altherren-Stadtmeisterschaften auf das Spiel gegen die Schalker Legenden einschwören wird.

Die Hülser Bilanz gegen Schalke ist ausgeglichen

Übrigens: In den drei Oberliga-Jahren des TSV Marl-Hüls von 1960 bis zur Bundesliga-Gründung 1963 gab es sechs Spiele gegen Schalke. Die Bilanz ist erstaunlicherweise ausgeglichen. Zwei Mal gewann Schalke, einmal sogar mit 8:1 im Jahnstadion, wobei Josef Ptaszynski den Ehrentreffer für den TSV erzielte.

Zwei Partien gingen unentschieden aus, zwei Mal gewann der TSV. Zum ersten Mal in der Rückrunde 1960/61 in der Glückauf-Kampfbahn mit 2:1 (Tore durch Burkhardt und Zurawka). Der zweite Sieg gelang am 10. April 1963. Der lange Günter Peters erzielte das goldene Tor kurz vor dem Abpfiff.

  • Eintrittskarten für das Gastspiel der Schalker Traditions-Elf beim TSV Marl-Hüls am Samstag, 24. September, kosten im Vorverkauf sechs Euro (Tageskasse acht Euro). Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.
  • Tickets gibt es mittwochs zwischen 18.30 und 21.30 Uhr im TSV-Geschäftszimmer am Loekamp sowie im Reisebüro Tudyka am Lipper Weg und bei Timepartner am Königswall in Recklinghausen.