Fußball

FC Marl gegen Rentfort – Weg in Spitzengruppe oder großer Rückstand

Wenn Bezirksligist FC Marl am Sonntag BV Rentfort empfängt, ist das ein wichtiges Spiel, vor allem für die Gastgeber. Kapitän Fabian Kudlek will die drei Punkte unbedingt daheim behalten.
Fabian Kudlek ist in seinem siebten Jahr beim FC Marl und führt die Mannschaft (wieder einmal) als Kapitän aufs Spielfeld. © Archiv

Nach einem schwierigen Start in die Saison hat sich der FC Marl durch zwei Siege in Folge über die Sportfreunde Stuckenbusch (2:0) und bei Westfalia Gelsenkirchen (2:0) für das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten BV Rentfort (So., 15 Uhr, Hagenstraße) wieder in eine relativ gute Ausgangsposition gebracht.

Mit sieben Zählern befindet sich der FCM gemeinsam mit Vestia Disteln und der SG Suderwich in Lauerstellung hinter dem Spitzentrio TSG Dülmen, BV Rentfort und dem VfB Hüls (alle 10 Punkte). Allerdings: Geht das Topspiel gegen die Gladbecker mit ihrem Trainer Karsten Quante (früher VfB Hüls/Oberliga) verloren, würde der Abstand zur Spitze schon sechs Punkte betragen. Mit einem Sieg ist der FCM vorne mit dabei.

Spielerisch noch Luft nach oben

FCM-Kapitän Fabian Kudlek räumt ein, dass der Start gegen den VfB Hüls (1:2) und beim SV GE-Hessler (2:2) holprig war. „Spielerisch war es zuletzt nicht das Gelbe vom Ei“, sagt der 30-jährige, der auf dem Feld den Kreativkräften im Mittelfeld den Rücken freihält. „Wir haben immer noch viel Verbesserungspotenzial.“

Von der Qualität im Kader ist der Recklinghäuser, der vor sieben Jahren vom SV Hochlar zum FCM kam, weiterhin überzeugt. Zu Beginn seien wichtige und viele Spieler ausgefallen. „Ich habe die große Hoffnung, dass sich das jetzt langsam wieder ändert.“ Flügelflitzer Dario Gedenk etwa kehrt nach langer Pause wegen zwei gebrochener Lendenwirbel wieder ins Training zurück. Mittelfeldregisseur Kim Völkel war nach seiner Gelb-Roten Karte zum Auftakt gegen den VfB Hüls gesperrt, verletzte sich dann und ist immer noch angeschlagen.

Über die Gäste aus Gladbeck hat Fabian Kudlek aus dem Bekanntenkreis erfahren, dass sie mit Jan Trampe, der auch schon für den TuS Haltern, die SSV Buer und den SV Zweckel gespielt und 81 Oberliga-Einsätze in seiner Vita stehen hat, zu dieser Saison einen Spieler neu dazubekommen haben, der der Dreh- und Angelpunkt sein soll. „Ansonsten ist die Mannschaft, glaube ich, schon über mehrere Jahre so zusammen“, sagt Kudlek.

Rentfort wird sich nicht hinten reinstellen

Als Stärke der Gäste hat Kudlek deren Offensive ausgemacht. 15 Treffer sprechen eine recht deutliche Sprache, nur Tabellenführer und Top-Favorit TSG Dülmen hat mit 18 bisher mehr erzielt. Das müsse für den FCM nicht unbedingt ein Nachteil sein, sagt Fabian Kudlek. „Es würde mich nicht überraschen, wenn wir von unserem Stil ein bisschen abweichen und nicht sofort vorne attackieren“, sagt der Kapitän. „Rentfort wird versuchen, fußballerisch nach vorne zu kommen, während sich die meisten anderen Gegner hinten reinstellen. Mal sehen, was sich unser Trainerteam einfallen lässt.“

Lesen Sie jetzt