Fußball

Der letzte Ball sitzt: Kopse rettet den TuS 05 Sinsen

Remis gegen einen Bezirksligisten? Beim TuS 05 Sinsen waren nach dem Test gegen 1. FC Nordkirchen trotzdem alle zufrieden. Nicht nur wegen eines trefflichen Schützen in der Nachspielzeit.
Gegen gleich zwei Gegner ist Olcay Yilmaz machtlos - er bleibt hängen. © Peter Koopmann

Mit einem 3:3 (1:1) im Testspiel gegen den 1. FC Nordkirchen beendete Westfalenligist TuS 05 Sinsen sein knapp dreitägiges Trainingslager. Trainer Dennis Hübner war mit Spiel und Trainingslager zufrieden. „Wir haben sechs oder sieben harte Trainingseinheiten abgehalten“, sagte er nach den 90 Minuten, „da waren heute die Beine schwer.“

Gäste sind bissig und zweikampfstark

Zudem trafen die Sinsener auf einen sehr kampfstarken und bissigen Bezirksligisten, der schon im Mittelfeld jeden Kampf annahm und sich oft mit zwei, drei Akteuren auf den ballführenden Sinsener stürzte.

Den ersten Schreck bekamen die Hausherren in der 13. Minute. Nach einem Freistoß von Lars Rustige boxte sich Schlussmann Tom Richert den Ball mit den eigenen Händen ins Gesicht, Nils Venneker verwertete den Abpraller – doch das Schiedsrichter-Gespann hatte bei diesem „Kacktor des Monats“ eine Abseitsstellung gesehen.

Niedrig schafft den Ausgleich

Das 0:1 fiel dann in der 23. Minute. Daniel von der Ley traf aus spitzem Winkel ins lange Eck. Nachdem Leon Stöhr eine Minute später knapp verfehlte, zeigte in der 25. Minute Lorenz Niedrig, dass auch er aus spitzem Winkel treffen kann – zum 1:1-Pausenstand.

Stöhr hatte in der 41. Minute noch die Möglichkeit zu erhöhen, als er frei vor Yannick Noah Barenberg auftauchte, aber der Nordkirchener Schlussmann lenkte den Ball mit einer Hand hinter die Torauslinie.

Auch in der zweiten Halbzeit läuft Sinsen hinterher

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhte von der Ley mit einem schönen Heber über Richert hinweg auf 1:2. Die Antwort ließ nur zwölf Minuten auf sich warten. Nach einer Situation an der Torauslinie, in der die Gäste ein vermeintliches Foul monierten, traf Lorenz Niedrig auch zum 2:2. (62.) Doch nur zwei Minuten später mussten die Sinsener den nächsten Rückstand hinnehmen: Linus Hensler stand in der Mitte völlig frei und traf zum 2:3.

Aus Christian Kopse ist beim TuS 05 Verlass

Über den Ausgleichstreffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit freute sich Dennis Hübner ganz besonders, denn den erzielte ein Mann, der eigentlich gar nicht dabei sein sollte – Christian Kopse versenkte den Ball nach einem Eckstoß per Kopf zum 3:3. Trainer Hübner über seinen trefflichen Schützen, der zur zweiten Halbzeit ran durfte: „Christian ist eigentlich unser Geschäftsführer und Spieler der 2. Mannschaft. Er half aus, weil es personell eng war.“

Das nächste Testspiel des TuS 05 Sinsen ist für den kommenden Sonntag geplant: Dann geht‘s zum Westfalenligisten FC Iserlohn (15 Uhr, Hemberg-Stadion).