Fußball

Feld-Stadtmeisterschaft in Datteln: Der Titelträger steht jetzt fest

Die beiden A-Kreisligisten SV Borussia Ahsen und SW Meckinghoven lieferten sich bei den Feld-Stadtmeisterschaften in Datteln, ausgetragen am Südringweg, ein spannendes Finale.
Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Zum dritten Mal in Serie hat A-Kreisligist SV Borussia Ahsen den Titel bei der Feld-Stadtmeisterschaft in Datteln eingefahren. © Andre Hilgers

Als um 17:26 Uhr Schiedsrichter Marius Burrichter (Oer-Erkenschwick) das Finale abpfiff, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Der SV Borussia Ahsen ist mit dem 2:1 (0:1) gegen SW Meckinghoven der erste Dattelner Fußball-Stadtmeister seit der Corona-Pandemie und damit auch im Kreis Recklinghausen.

Das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Die ersten zehn Minuten auf dem Sportplatz am Südringweg waren fest in der Hand der Ahsener. Die Borussen versuchten aus sämtlichen Lagen abzuschließen, ohne Erfolg. Fortan fand Meckinghoven besser ins Spiel, setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche, vor allem durch Roy Breilmann.

Breilmann sorgt für das Meckinghover 1:0

Er war es dann auch, der die Schwarz-Weißen in Führung brachte (22.). Breilmann traf aus dem Gewühl vor dem Ahsener Kasten. Fortan wurde die Partie nickeliger. Der Unparteiische musste immer wieder beruhigend auf die Spieler und auch auf Übungsleiter, Betreuer und Ersatzspieler an der Seitenlinie einwirken, aber das hatte er im Griff. Mit dem Meckinghover 1:0 wurden die Seiten gewechselt.

In Abschnitt zwei fehlten der Borussia die Ideen im Angriff. Auch Meckinghoven hatte Probleme mit der Durchschlagskraft. Der Knackpunkt der Partie dann in Minute 75: Schiri Burrichter zückte die Gelb-Rote Karte gegen den Meckinghover Breilmann wegen Foulspiels und Anschießen eines gegnerischen Akteurs. Ab da war SWM stehend K.O., Ahsen bekam die zweite Luft.

Fliermann schafft den Ausgleich

Nur vier Minuten nach dem Platzverweis fiel das 1:1. SWM-Schnapper Dennis Apitzsch wehrte einen Angriff ab, bekam den Ball aber nicht zu greifen. Fabio Fliermann stand an der Strafraumgrenze goldrichtig, setzte nach und traf (79.). Die meisten der rund 150 Zuschauer hatten wohl schon mit einer Verlängerung gerechnet, da sorgte Torben Monno mit dem 2:1 für die Entscheidung (90.+4). Für die Ahsener war es der dritte Titelerfolg in Serie.

„Es war ein sehr emotionales Derby“, betonte Stromberg. „Erst waren wir deutlich besser, nach der Pause optisch überlegen. Ein verdienter Sieg für uns.“ Meckinghovens Coach David Krück resümierte: „Zunächst Glückwunsch an Ahsen. Die Ampelkarte hat uns das Genick gebrochen. Ansonsten haben meine Jungs alles umgesetzt, was ich von ihnen verlangt habe.“

Spiel um Platz drei fällt aus

Das Spiel um Platz drei fiel aus. Kültürspor Datteln II – als Sieger des Citycups qualifiziert – hätte gegen die eigene „Erste“ antreten müssen, hatte bereits am Freitag angekündigt, wegen Personalmangels nicht spielen zu wollen.

Lesen Sie jetzt