Kreisliga A

Der Ausfall von Tom Judwerschat trifft Borussia Ahsen hart

Die Fußballwelt ist klein, betont Philip Stromberg, Spielertrainer des SV Borussia Ahsen. Der A-Kreisligist bestreitet am Sonntag (15 Uhr) sein erstes Heimspiel der neuen Saison.
Tom Judwerschat (v.) muss eine Sperre aus der vergangenen Saison abbrummen. © Archiv

Mit der DJK Spvgg. Herten treffen Stromberg und seine Elf auf Altbekannte. „Ob in der Bezirksliga oder in der Kreisliga“, so der Coach, „wir sind uns immer wieder mal begegnet.“

Nach dem 2:2-Unentschieden am ersten Spieltag beim FC 96 Recklinghausen möchte Ahsen nun den ersten Dreier einfahren. „Herten ist für uns eine völlig neue Aufgabe. Da erwartet uns ein sehr unangenehmer Gegner“, gibt Stromberg zu bedenken.

„Die Gäste sind physisch gut drauf, aber agieren keinesfalls unfair.“ Daher rechnet der Ahsener Übungsleiter mit einem kampfbetonten Spiel am Gerneberg. Stromberg selbst kann am Sonntag noch nicht wieder spielen.

Bänderverletzung: Philip Stromberg muss aussetzen

Durch seine Bänderverletzung, die er sich vergangene Woche beim Aufwärmen in Recklinghausen zugezogen hat, muss er aussetzen. Außerdem steht Moritz Meer in Folge seiner Ampelkarte nicht zur Verfügung. Moritz Kroos und Philipp Jany befinden sich beide derzeit im Urlaub, Timo Jökel ist arbeitsbedingt verhindert.

Ganz bitter trifft Borussia jedoch der Ausfall von Tom Judwerschat, der in der zurückliegenden Saison 2020/21 die Rote Karte wegen einer Notbremse zu sehen bekam. „Es handelt sich um eine abgebrochene Spielzeit und ich denke, dass man da so eine Karte auch annullieren können sollte“, meint Stromberg. „Anders sehe ich es, wenn es eine Tätlichkeit gewesen wäre.“

Die Vorfreude auf die erste Vorstellung vor heimischem Publikum, sagt der Trainer, sei groß: „Wir haben vieles am Platz, was die Infrastruktur angeht, umgestaltet. Jetzt können wir es kaum erwarten, dass es losgeht.“ Die Gäste hatten ihr Auftaktspiel gegen den FC/JS Hillerheide mit 1:2 verloren.

Lesen Sie jetzt