Fußball

A-Kreisligist Borussia Ahsen muss auf zwei Torjäger verzichten

Am Freitagabend nimmt A-Ligist SV Borussia Ahsen das gemeinsame Training wieder auf. 21 Spieler erwartet Trainer Marcel Peters beim Aufgalopp am Gerneberg. Zwei ganz wichtige Spieler werden aber fehlen.
Constantin Brink (M.) steht dem SV Borussia Ahsen ab September nicht mehr zur Verfügung. © Peter Koopmann

Über viele Jahre war die Offensive des SV Borussia Ahsen das Prunkstück der ersten Mannschaft in der Kreisliga A. Großen Anteil daran hatten Hendrik Maaß und Constantin Brink. Beide Spieler werden in der neuen Saison jedoch nicht mehr für die Dattelner auflaufen. „Das ist natürlich ein herber Verlust für uns. Das müssen wir irgendwie kompensieren“, sagt Marcel Peters. Doch der Ahsener Coach hat Verständnis für die Entscheidung seiner beiden Torjäger. „Hendrik Maaß hört mit dem Fußball auf. Er hat sein Knie nach der Kreuzband-OP nie wieder richtig in den Griff bekommen, hatte immer Schmerzen“, sagt Peters. Dass Constantin Brink den Ahsenern fehlen wird, hat aber andere Gründe. „Er wird sich im September ein Auslandsjahr in Schottland beginnen und sich bei uns verabschieden. Das freut mich für ihn persönlich, aber der Mannschaft wird er mit seiner Torgefahr natürlich fehlen.“

Niklas Laudahn meldet sich zurück aus den USA

Da ist es fast schon eine glückliche Fügung für die Borussen gewesen, dass ein anderer Angreifer sich jetzt zurückgemeldet hat. Niklas Laudahn, den der Verein nach dem Pokalspiel gegen TuS Haltern (1:3) in die USA verabschiedet hatte, kehrt zurück. „Das ist eine tolle Sache. Er ist mit seinem Studium fertig, hat seinen Aufenthalt in den USA beendet und will wieder für uns spielen“, sagt Peters. Offensivspieler Laudahn, der im Zentrum, aber auch in vorderster Reihe spielen kann, gilt eigentlich als überqualifiziert für die Kreisliga A, spielte in Collegeteams in den USA und hatte auch schon Probetrainings bei der Spvgg. Erkenschwick sowie TuS Haltern.

Monno und „Moped“ Güven hängen Schuhe an den Nagel

„Am Ende hat er sich aber für seine Kumpels entschieden“, sagt Peters, der mit dem jungen Fabio Fliermann (19) noch einen weiteren neuen Spieler im Kader begrüßt. „Fabio kommt aus der Ahsener Jugend und hat das Zeug dazu, sich in der Kreisliga A durchzusetzen“, ist der Trainer überzeugt.

Weitere Neuzugänge gibt es bei den Ahsenern nicht. Dafür aber noch zwei weitere Abgänge, denn auch Christopher Monno und Ferhat „Moped“ Güven hängen die Fußballschuhe an den Nagel. „Beide wollen sich mehr um Familie und Job kümmern. Das muss man akzeptieren“, sagt Peters über die beiden langjährigen Ahsener Spieler.

Vier Testspiele gegen Oer-Erkenschwicker Gegner

Bis zum Saisonstart haben die Ahsener eine ganze Reihe von Testspielen – fast ausschließlich gegen Oer-Erkenschwicker Mannschaften – vereinbart. „Wir wissen ja noch nicht ganz sicher, wann es wieder losgeht. Mir persönlich wäre es sogar lieber, wenn wir, wie die überkreislichen Ligen, erst am 29. August starten würden“, sagt Peters, rechnet aber auf Kreisebene mit dem ersten Pflichtspiel schon zwei Wochen vorher am 15. August.

Das erste Testspiel bestreiten die Ahsener am 11. Juli (15 Uhr) auswärts beim SV Titania Erkenschwick. Eine Woche später (18. Juli) kommt der FC 26 Erkenschwick. Am 23. Juli (19.30 Uhr) geht‘s am Ahsener Gerneberg gegen die Spvgg. Erkenschwick II, am 25. Juli gegen die Landesliga-U19 des SV Schermbeck. Geplant ist für den 8. August (15 Uhr) noch ein Heimspiel gegen GW Erkenschwick. Eventuell sind beide Mannschaften da aber schon im Kreispokal gefordert.

Lesen Sie jetzt