Schalke 04

Warum der Schalker Sieg in Kiel Torwart Michael Langer besonders freut

Als die Schalker Spieler am Sonntagnachmittag das Holstein-Stadion in Kiel verließen, wurde Simon Terodde mit Sprechchören von den Fans gefeiert. Auch Torwart Michael Langer strahlte.
Beim Warmmachen in Kiel ahnte Michael Langer noch nichts von seinem ersten Pflichtspielsieg mit Schalke 04. © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Für Michael Langer war der Schalker 3:0-Sieg in Kiel ein ganz besonderer. Denn obwohl der Österreicher seit 2017 in den Diensten der Königsblauen steht, hatte der Routinier bis zum Sonntag in Kiel noch keinen Pflichtspielsieg mit seiner Mannschaft gefeiert.

Das lag wesentlich daran, dass Langer viele Jahre als Torwart nicht erste Wahl war. Er brauchte dreieinhalb Jahre, ehe er im Dezember 2020 in Leverkusen sein Bundesligadebüt feiern durfte.

„Schwarze Serie“ beendet

Dies ging deutlich verloren (0:4), wie auch die anderen Bundesligapartien, in denen Langer das Schalker Tor hüten durfte, wie das 0:4 gegen Dortmund, das 1:5 in Stuttgart und vergangene Woche in der 2. Liga das 1:3 gegen den Hamburger SV.

In allen Partien bot Langer beileibe keine schlechten Leistungen, aber zu einem Erfolgserlebnis sollte es nicht reichen. Nun fand seine „schwarze Serie“ in Kiel ein Ende.

Ob der 36-Jährige jedoch in den nächsten Schalker Pflichtspielen wieder zwischen die Pfosten darf, ist offen. Denn in dieser Woche könnte Ralf Fährmann nach überstandener Corona ins Training zurückkehren. Und dann ist ja auch noch Langers Landsmann Martin Fraisl zu beachten, der bereits selbstbewusst eigene Ansprüche angemeldet hat. Es bleibt spannend im Schalker Tor.

Lesen Sie jetzt