Schalke 04

Warum der Schalker Drexler gegen Sandhausen die Kapitänsbinde trug

Es gab nicht wenige Experten, die damit gerechnet hatten, dass Dominick Drexler gegen Sandhausen zunächst auf der Ersatzbank sitzen würde. Doch er trug sogar die Kapitänsbinde.
Dominick Drexler (am Ball) lief gegen Sandhausen als Schalke-Kapitän auf. © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Aufgrund der kurzfristigen Ausfälle von Simon Terodde und Danny Latza musste Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis seine Mannschaft auf einigen Positionen verändern. Dabei gab es durchaus Überraschungen.

Zum Beispiel die Tatsache, dass Victor Palsson auf der Bank saß und Florian Flick eine Chance bekam. Grammozis: „Victor war nicht begeistert.“ Aber für den Trainer gilt das Leistungsprinzip, er wollte mit Flick diesmal einen Sechser, der diese Rolle etwas offensiver als Palsson interpretiert.

Unerwartet war auch, dass Dominick Drexler nicht nur von Anfang an spielte, sonfern sogar die Kapitänsbinde trug. Eigentlich wäre Malick Thiaw als Mitglied des Mannschaftsrates nach den Ausfällen von Danny Latza und Simon Terodde sowie den Bankdrückern Victor Palsson und Ralf Fährmann an der Reihe gewesen.

„Wir haben uns für Dominick entschieden, weil er auf dem Platz auch mal verbal wild ist“, begründete Grammozis die Entscheidung des Trainerteams. Dies sei keine Entscheidung gegen Thiaw gewesen, sondern er habe einfach das Gefühl gehabt, dass Drexler für diese Partie besser passen würde, so Grammozis.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.