Persönliches

Freundschaft zwischen Jungs und Mädels: „Ihr seid doch ein Paar!“

Wahre Freundschaft zwischen Mädels und Jungs halten viele für unmöglich. Einer von beiden muss doch in der Friendzone stecken! Kristina und ihr bester Freund Fabio beweisen das Gegenteil.
Gegengeschlechtliche Freunde müssen oft auf die Frage reagieren, ob sie nicht eigentlich ein Paar wären. © pixabay.de

Fragen wie „Läuft da was? Seid ihr jetzt zusammen?“, mussten wir uns alle schon einmal stellen, wenn wir uns mal mit einem Freund oder einer Freundin des anderen Geschlechts getroffen haben. Nur freundschaftlich, ganz ohne Hintergedanken. Was sagt Ihr, kann eine reine Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen funktionieren?

Ich sage definitiv ja! Denn ich habe eine Freundschaft, die genau das beweist: Meinen besten Freund Fabio kenne ich seit der fünften Klasse. Damals hatten wir noch nicht so viel miteinander am Hut, allerdings haben wir uns irgendwann gefunden und angefreundet. Mittlerweile sind wir nun schon seit circa sechs Jahren sehr gute Freunde. Wir haben den 16. und 18. Geburtstag des jeweils anderen miterlebt.

Die Eltern waren anfangs ziemlich skeptisch

Auch ich musste mir schon das ein oder andere Mal von meinen Eltern anhören, was da denn jetzt zwischen uns laufen würde. Das eigene Umfeld und die Freunde interpretieren oftmals mehr in unsere Beziehung als wir selbst. Aber wir beide haben immer gesagt, dass da niemals mehr als eine Freundschaft entstehen könnte. Mittlerweile haben das auch meine Eltern verstanden. Fabio und ich konnten uns schon immer alles ohne Hemmungen erzählen.

Unsere Freundschaft macht besonders, dass wir bereits gemeinsam viele Höhen und Tiefen erlebt haben. Wir kennen uns so gut, dass Fabio es erkennt, wenn jemand anderes ihm von meinem Handy eine Nachricht schreibt. In der Schule konnten wir uns jeden Tag sehen. Somit war es nicht schwer, den Kontakt zu halten. Nun wohnen wir etwas weiter auseinander und treffen uns nur noch selten. Dafür ist aber alles so wie immer, wenn wir uns dann wieder sehen.

Der Perspektivwechsel ist unglaublich hilfreich

Ich finde, dass es wichtig und bereichernd ist, eine Freundschaft mit einem Menschen des anderen Geschlechts zu haben. Wenn ich meinen Freundinnen eine Situation schildere, ist deren Blickwinkel meist genauso wie meiner. Daran sehe ich, dass meine Freundinnen genauso ticken, wie ich und mir Bestätigung in meiner Handlung oder in meinem Gedanken geben können.

Fabio und Kristina kennen sich seit der fünften Klasse und haben nach einigen Jahren eine enge Freundschaft entwickelt. © privat © privat

Wenn ich Fabio die Situation schildere, kommt meistens eine kleine Meinungsverschiedenheit auf und er kann mir die Situation ganz anders erläutern. Das kann sehr hilfreich sein, da ich sonst niemals so wie er auf die Situation geschaut hätte. Genauso ist es natürlich andersherum, wenn er mir etwas erzählt.

Freundschaftliche Gefühle verhindern das Nachdenken über mehr

Ich frage Fabio, was er von dem Vorurteil hält, dass in einer Jungs- und Mädels-Freundschaft immer einer mehr möchte und warum wir wirklich „nur“ Freunde sind: „Bei uns kommt eine Beziehung nicht in Frage, weil wir beide in einer Beziehung sind und niemals miteinander eine Beziehung anfangen würden“, daraufhin muss er lachen. Er ergänzt, dass man darüber einfach nicht nachdenkt, sobald man ein bestimmtes freundschaftliches Level erreicht hat.

Außerdem sagt er, dass er viele Freundinnen oder Bekannte hat, bei denen er nie auf die Idee kommen würde, überhaupt über eine Beziehung nachzudenken. Somit ist es normal für ihn, mit Mädchen oder Frauen befreundet zu sein, ohne dass jemand mehr vom anderen will.

Offene Kommunikation ist das A und O

Wie sagt man so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel. Fabio und ich würden behaupten, dass es generell schon passieren kann, dass sich die Gefühle in einer Freundschaft mit der Zeit verändern. Zusätzlich kann es vorkommen, dass diese Gefühle nur auf einer Seite entstehen und es für die andere Person nur Freundschaft bleibt. Dadurch kann eine gute freundschaftliche Beziehung in die Brüche gehen. Deshalb ist es umso wichtiger offen zu kommunizieren, wie man zu dem anderen steht und was für Absichten man hat.