Persönliches

Die eigene Definition vom Begriff „Alt“

Alt-Sein war für Annika bisher immer mit gewissen Verhaltensweisen verbunden. Was aber, wenn man sich plötzlich selbst erwischt, wie man „Alte-Leute-Sachen“ macht?
Sagt die Wahl des TV-Programms etwas über das Alter aus? Für Annika schon. © pixabay.de

Wahrscheinlich hat jeder eine Vorstellung davon, was alt ist. Diese ist nicht starr und verändert sich natürlich im Laufe des Lebens. Zum Beispiel hat man im Kindergarten gedacht, dass die Kindergärtner, die wahrscheinlich gerade mal Mitte 30 waren, schon uralt sind und ihr Leben im Griff haben. Wenn ein Jugendlicher von einer alten Dame spricht, wird diese vermutlich ein anderes Alter haben, als wenn ein 60-Jähriger von einer alten Dame spricht.

Abseits des allgemeinen Gefühls für das, was ich als alt empfinde, gab es für mich auch immer bestimmte Hinweise, wie Kleidung, die getragen und Dinge, die getan oder gesagt wurden, die für ein fortgeschrittenes Alter sprechen. Für mich war es zum Beispiel nicht leicht zu akzeptieren, dass sich meine Eltern E-Bikes gekauft haben. Ich dachte, die wären einfach nur für Leute, die körperlich nicht mehr fit genug sind, normal Fahrrad zu fahren. Inzwischen habe ich natürlich verstanden, dass dieser Fahrradtrend auch für jüngere Menschen was ist und auch ich habe bei meinem letzten Fahrradkauf kurz mit der Idee gespielt, mir ein E-Bike zuzulegen.

Alter am Fernsehprogramm definieren

Ein anderer Hinweis, der für mich Bände gesprochen hat, was das innere und äußere Alter anging, war auf jeden Fall die Wahl des Fernsehprogramms. Bei meinen Großeltern, die ich mein Leben lang als alt wahrgenommen habe, liefen nur die öffentlich-rechtlichen Programme. Und deswegen sind ZDF, ARD, WDR und wie sie alle heißen, fest damit verknüpft, dass nur alte Leute deren Programm gucken.

Immer habe ich die Empfehlungen meiner Mama abgetan, wenn sie Dinge sagte wie: „In der Mediathek ist ein super Film, den solltest du dir unbedingt ansehen“. Jaja, ich habe Netflix, ich brauche das Alte-Leute-Fernsehen nicht. Tja. Was soll ich sagen. Entweder, ich hatte eine falsche Wahrnehmung dieser Programme und deren Inhalte sind nicht nur auf ältere Menschen zugeschnitten, oder aber ich werde selber alt.

Gefallen an der Mediathek gefunden

Als ich nämlich einen Chromecast für ein älteres Ehepaar inklusive Installation der ZDF-Mediathek eingerichtet habe, habe ich bemerkt, wie viele Titel mich tatsächlich angesprochen haben. Der Film klang spannend und die Doku hätte ich mir angesehen. Als meine Mutter mir später dann unbedingt einen Mehrteiler aus der Mediathek zeigen wollte, gab ich nach und zack, ich war ihr verfallen. Ich argumentierte erst damit, dass ich seit Jahren ja eh GEZ zahle und dass es ja auch langsam mal Zeit würde, dass ich was für mein Geld geboten bekomme. Doch jedes Mal wenn das orangene Logo eingeblendet wurde, fühlte ich mich alt.

Vielleicht ist das der normale Lauf der Dinge. Vielleicht bin ich nicht alt, sondern habe früher einfach nur alles anders wahrgenommen. Vielleicht mach ich mir jetzt auch einfach erst mal eine schöne Tasse Tee und gucke mir das Morgenmagazin an.