Kriminalität

Nach Waffenverdacht an Schule in Dinslaken: Ermittler finden die Waffe nicht

Ein Jugendlicher hat angeblich angeblich im Keller einer Gesamtschule mit einer Schusswaffe hantiert. Die Polizei nahm drei Jugendliche fest. Doch die Waffe ist offenbar verschwunden.
Die Ermittlungen nach dem Waffenverdacht an einer Schule in Dinslaken laufen weiter.
Die Ermittlungen nach dem Waffenverdacht an einer Schule in Dinslaken laufen weiter. © picture alliance/dpa

Nach einem Verdacht auf eine Waffe an einer Schule in Dinslaken und einem Großeinsatz der Polizei laufen die Ermittlungen weiter. „Da laufen im Moment noch Maßnahmen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Vermutlich am Freitag seien weitere Informationen zu dem Fall zu erwarten.

Den Ermittlern zufolge hatte ein Mitarbeiter der Gesamtschule am Mittwoch in einem Kellerraum einen Jugendlichen gesehen, „der eine Schusswaffe in der Hand gehalten haben soll“. Als der Jugendliche den Mitarbeiter bemerkt habe, sei er geflohen. Aufgrund der möglichen Gefahrenlage folgte ein Großeinsatz der Polizei. Rund 900 Schüler und Lehrkräfte wurden aus dem Schulgebäude geleitet.

Am Abend hatte die Polizei dann aber Entwarnung gegeben. Es seien drei männliche Jugendliche festgenommen worden, von denen zwei sich noch in Polizeigewahrsam befänden und der Dritte wieder auf freiem Fuß sei. „Trotz mehrerer Hinweise auf eine Schusswaffe, konnte diese bei den durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen bisher nicht aufgefunden werden“, hieß es in einer Mitteilung am Abend. Die Ermittlungen dauerten an.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:220526-99-439467/2

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.