Geradezu in Schockstarre starren die Politikerinnen und Politiker, so hat es den Eindruck, auf die neue Corona-Welle, die immer verheerendere Ausmaße annimmt.
Geradezu in Schockstarre starren die Politikerinnen und Politiker, so hat es den Eindruck, auf die neue Corona-Welle, die immer verheerendere Ausmaße annimmt.
Meinung

Corona-Kapitulation: Bund und Land starren tatenlos auf die außer Kontrolle geratene Seuche

Zu Beginn des Winters rollt eine Corona-Welle nie gekannter Größe durchs Land. Charité-Virologe Drosten warnt vor weiteren 100.000 Toten. Doch Bund und NRW ducken sich weg. Ein Kommentar.

Wenn eine große Gefahr auf einen zurollt, kann man zwei Dinge tun. Erstens, man kann sich stur stellen, sich wegducken und so tun, als ob nichts wäre. Motto: „Wird schon gut gehen!“ Die zweite Möglichkeit wäre es, sich der Gefahr zu stellen und alle Hebel in Bewegung zu setzen, das Schlimmste zu verhindern.

Das Thema Corona hängt zum Halse heraus

Wie der Bau eines Hauses am Strand

Es gibt andere Lösungswege als einen erneuten Lockdown

Im Angesichts des Debakels

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.