Fahndung des Mörders

Brutaler Axtmord in Kalletal: Ermittler setzen 5000 Euro Belohnung aus

Nach dem brutalen Axtmord an einem 39-Jährigen in Kalletal ist der Täter weiter auf der Flucht. Die Polizei setzte nun eine vierstellige Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Polizeifahrzeuge stehen im Rahmen einer Grossfahndung auf einer Strasse in Kalletal.
Polizeifahrzeuge stehen im Rahmen einer Grossfahndung auf einer Strasse in Kalletal. Die Polizei hat 5000 Euro Belohnung für die Fahndung des Axtmöders ausgesetzt. © picture alliance/dpa

Eineinhalb Wochen nach der brutalen Tötung eines 39-Jährigen mit einer Axt in Kalletal fahnden Ermittler weiter nach dem mutmaßlichen Täter – nun haben sie eine Belohnung für Zeugen ausgelobt. Für Hinweise, die zur Ergreifung des 36-Jährigen führen, gebe es 5000 Euro, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Außerdem wird mithilfe von Plakaten gesucht.

Dem Mann wird vorgeworfen, den 39-Jährigen in der Nacht auf Samstag, 18. Juni, im Bett mit einer Axt erschlagen zu haben. Danach soll er seine Ex-Freundin, die eine Affäre mit dem Opfer hatte und neben ihm im Bett lag, in einem anderen Zimmer vergewaltigt haben.

Plakate sollen laut der Mitteilung vom Montag zum einen Fernfahrer auf die Suche und die Belohnung hinweisen. Die Ermittler vermuten, der mutmaßliche Mörder, der in Aserbaidschan geboren wurde, könnte Kontakt zu ihnen suchen.

Sie schließen aber nicht aus, dass er sich weiter in der Gegend des Tatorts aufhält. Auch im Raum Kalletal sowie im nahen Rinteln in Niedersachsen werden daher Plakate aufgehängt. Hinweise auf den Flüchtigen könnten laut den Ermittlern zum Beispiel eine aufgebrochene Gartenhütte oder gestohlene Lebensmittel sein.

dpa urn:newsml:dpa.com:20090101:220627-99-822191/3

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.