Nicht das hübscheste Beispielbild, aber so ungefähr stellen die Grünen sich die von ihnen angefragten "cool roofs" – reflektierende, helle Dächer – vor. © Bündnis 90/Die Grünen
Umweltausschuss

Zartgrünes Licht für kühle Dächer

Der Grünen-Antrag zum Einsatz reflektierender, heller Dächer in Recklinghausen ist im Umweltausschuss auf fruchtbaren Boden gefallen. Flächendeckend ist damit aber nicht zu rechnen.

Der Umweltausschuss hat einen Antrag der Grünen durchgewunken. Die Fraktion hatte im März dieses Jahres einen Prüfauftrag gestellt, der den forcierten Einsatz von reflektierenden, hellen Dächern („cool roofs“) im Stadtgebiet beinhaltete – aus Klimaschutzgründen. Bei zwei Gegenstimmen von AfD und UBP beschloss der Ausschuss in seiner Sitzung, die Verwaltung in Zukunft mit entsprechenden Einzelfallprüfungen zu beauftragen. Pauschal seien der Stadt die Hände gebunden. Im Kern geht es darum, dass hell eingedeckte Dächer weniger Hitze speichern. „Die kühlende Wirkung kommt nicht nur der Erdatmosphäre, sondern vor allem dem Stadtklima zugute“, hatten die Grünen in ihrem Antrag formuliert.

Monopol verhindert „cool roofs“ auf städtischen Liegenschaften

Über die private Dachgestaltung entscheiden die Bauherren

Über den Autor
Zuhören, beobachten, nachfragen und die Erkenntnisse anschaulich und kurzweilig bei Leserinnen und Lesern abliefern: Das macht guten Journalismus für mich aus. Und das Große im Kleinen zu finden. Aufgewachsen am „Westfälischen Meer“ (Möhnesee), habe ich erste journalistische Erfahrungen in der Soester Börde gesammelt. 2003 dann Umzug ins Ruhrgebiet. Seit 2015 Redakteur beim Medienhaus Bauer, seit März 2021 bei der Recklinghäuser Zeitung. Großes Faible für Filme, Serien, Musik und Belletristik, aber auch fürs Unterwegssein.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.