Das Regal, wo sonst das Sonnenblumenöl steht, war am Montag (14.3.) bei Marktkauf Knödgen an der Castroper Straße leergekauft. Die anderen Sorten in den Fächern darüber sind dagegen vorhanden. Marktleiter Thorsten Rausch und sein Team achten darauf, dass nur zwei Flaschen Öl pro Kunde abgegeben werden. © Oliver Kleine
Krieg in der Ukraine

Sonnenblumenöl und Mehl: In den Supermarkt-Regalen klaffen Lücken

In vielen Geschäften sind in diesen Tagen Sonnenblumenöl und Mehl zumindest zeitweise vergriffen. Es erinnert an den Beginn der Corona-Pandemie und die Hamsterkäufe bei Toilettenpapier.

Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland sorgen nicht nur für stark steigende Preise auf dem Energiesektor. Auch in den Regalen der Supermärkte klaffen seit einigen Tagen zeitweise wieder Lücken. Man fühlt sich an den Beginn der Corona-Pandemie vor zwei Jahren erinnert. Vor allem Sonnenblumenöl und Mehl sind in vielen Läden ausverkauft. Auch Toilettenpapier ist wieder begehrt.

Manche Kunden halten Vorratskäufe für überzogen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.