Musikalische Breitenförderung

„JeKits“ für alle Grundschulklassen

An den Recklinghäuser Grundschulen wird demnächst mehr musiziert. Das „JeKits“-Programm soll sukzessive auf alle Klassen ausgedehnt werden. Die Förderung startet im kommenden Schuljahr.
Der Instrumentalunterricht an Grundschulen wird sukzessive auf Klasse 3 und 4 ausgebaut. © picture alliance/dpa

Eine gute Nachricht für die musikalische Breitenförderung: Grundschulzeit ist „JeKits“-Zeit soll es bis zum Schuljahr 2023/24 auch in Recklinghausen heißen. Das Landesprogramm „Jedem Kind Instrumente, Tanzen und Singen“ wird sukzessive auf die 3. und 4. Klassen ausgeweitet. Damit reduzieren sich die Kosten für den Instrumentalunterricht in den letzten beiden Grundschuljahren von 37,50 Euro auf 23 Euro, sodass das Angebot für den einen oder anderen wieder interessanter werden dürfte. Der Startschuss fällt schon im kommenden Schuljahr.

110 Anmeldungen für die dritte Klasse

13 Grundschulen an 18 Standorten im Stadtgebiet sind seit 2015/16 beim „JeKi“-Nachfolgeprojekt mit von der Partie. 877 Erstklässler beginnen ihre Schullaufbahn nach den Sommerferien mit dem ersten „JeKits“-Jahr. Mehr als 350 Schülerinnen und Schüler werden im zweiten Schuljahr dabei sein. 110 Anmeldungen sind für die Klasse 3 in der Musikschule eingegangen, berichtet der kommissarische Leiter Harald Schollmeyer auf Nachfrage. Die Anmeldefrist ist inzwischen abgelaufen.

„Die Erweiterung ist ein guter und richtiger Impuls, um vielen Kindern Instrumentalunterricht in erreichbarer Wohnortnähe zu ermöglichen.“

Wie bisher bleibt das erste „JeKits“-Jahr verpflichtend und kostenlos für alle. Die Schülerinnen und Schüler werden spielerisch an die Musik herangeführt, lernen Instrumente kennen, studieren erste Tanzschritte ein. Unterrichtet wird im sogenannten „Tandem“: Grundschul- und Musikschullehrer gestalten die Stunden gemeinsam. Im zweiten „JeKits“-Jahr startet der allein von Musikschullehrern gestaltete Instrumental- bzw. Gesangsunterricht, diesmal freiwillig und kostenpflichtig.

Monatliche Kosten reduzieren sich

Als Instrumente stehen Gitarre, Keyboard, Blockflöte, Baglama (türkische Laute), Violine und Harfe zur Auswahl. Der Unterricht findet in Kleingruppen statt, dazu kommen erste Orchestererfahrungen. Die Kosten liegen weiterhin bei 23 Euro pro Kind und Monat.

Bis die „JeKits“-Stiftung aufgelöst ist und die Landesregierung das Förderverfahren übernommen hat, kostet das Angebot auch in Klasse 3 zunächst 23 Euro. Bisher mussten die Eltern für das vertiefende Plus-Angebot der Musikschule in den 3. und 4. Klassen 37,50 Euro berappen. Ermäßigungen für einkommensschwächere Familien sind weiterhin möglich.

Um die Erweiterung auf vier Jahre wurde lange gerungen, auch der Landesverband der Musikschulen hat sich für die durchgängige musikalische Bildungsbiografie starkgemacht. Denn Fakt ist, dass das vierjährige „JeKi“-Programm früher deutlich mehr Kinder an das Instrumentenspiel herangeführt hat. In Zahlen: In Recklinghausen gab es zuletzt in Klasse 3 mehr als 330 „JeKi“-Teilnehmer.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt