Wasserschäden und Zimmerbrand

Feuerwehr über Stunden im Dauereinsatz

Der Dauerregen am Mittwoch (14.7.) hat der Feuerwehr Recklinghausen bis zum Abend zahlreiche Einsätze beschert. Es blieb zumeist bei kleineren Schäden. Außerdem gab es einen Zimmerbrand.
Land unter: An der Theodor-Körner-Straße stauten sich am Mittwoch (14.7.) erneut die Wassermassen. © Feuerwehr Recklinghausen

Update 14.7., 22.55 Uhr: Bis zum späten Abend hat sich die Zahl der Wasser- und Unwettereinsätze in Recklinghausen auf 15 erhöht. Glücklicherweise ist nach Angaben der Feuerwehr dabei niemand zu Schaden gekommen. „Castrop-Rauxel hat es schlimmer getroffen“, weiß Feuerwehr-Sprecher Christian Schell. Neben diversen vollgelaufenen Kellern mussten sich die Einsatzkräfte auch um überflutete Straßen kümmern. So stand wie schon in der Vorwoche die Unterführung an der Theodor-Körner-Straße unter Wasser, auch an der Alten Niederstraße war die Fahrbahn überflutet.

Aquaplaning-Gefahr: Die Alte Niederstraße hatte sich während des Starkregens in eine einzige Seenlandschaft verwandelt. © Feuerwehr Recklinghausen © Feuerwehr Recklinghausen

Parallel zu den Unwettereinsätzen wurde die Feuerwehr am Abend gegen 20.50 Uhr zu einem Zimmerbrand am Kaiserwall gerufen. Nach ersten Angaben von Christian Schell drangen in einem Haus gegenüber vom Rathaus Feuer und Rauch aus dem dritten Obergeschoss. Zur Menschenrettung wurde die Drehleiter eingesetzt, der Rettungsdienst war mit drei Fahrzeugen sowie einem Notarzt vor Ort.

Unsere Erstberichterstattung von 19.46 Uhr: Wie Feuerwehr-Sprecher Christian Schell auf Anfrage der RZ mitteilt, kamen die Hilferufe betroffener Bürger aus allen Teilen des Recklinghäuser Stadtgebietes. „Dabei handelte sich in allen Fällen um Wasserschäden, ohne dass Menschen in Gefahr gewesen wären.“ Mitunter hätten die Einsatzkräfte allerdings auch unverrichteter Dinge wieder abrücken müssen. „Wenn das Wasser nicht mindestens zehn Zentimeter hoch in den Kellern steht, können wir nichts machen – das ist dann ein Fall für die Flitsche und das Wischtuch.“ Die Pumpen der Feuerwehr seien bei niedrigeren Wasserständen wirkungslos.

Neben den hauptamtlichen Feuerwehrleuten der Feuer- und Rettungswache sind auch die ehrenamtlichen Kräfte der Löschzüge Süd, Suderwich, Ost und Hochlar im Einsatz, um die Wasserschäden nach Priorität abzuarbeiten. Die meisten Anrufe bei der Leitstelle kamen einmal mehr aus der Südstadt, aber auch aus Suderwich und Speckhorn wurde „Land unter“ gemeldet. „Wir haben die Lage insgesamt im Griff und würden aktuell sogar vorsichtig von einer leichten Entspannung der Situation sprechen“, sagt Christian Schell.

Viel Arbeit für die Einsatzkräfte: Die Feuerwehr Recklinghausen war während des Dauerregens im Dauereinsatz. © Feuerwehr Recklinghausen © Feuerwehr Recklinghausen

Allerdings sollen die Regenfälle die gesamte Nacht über anhalten, insofern werde sich auch die Feuerwehr weiter bereithalten. Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes vor „ergiebigem Dauerregen“ mit Niederschlagsmengen von bis zu 90 Litern pro Quadratmeter gilt zunächst bis Donnerstag (15.7.), 6 Uhr.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.