Mehrere Verletzte

Schlägerei in Olfen in Silvesternacht – Polizei sucht dringend Zeugen

Eine offensichtlich zunächst verbale Auseinandersetzung ist in Olfen beim Jahreswechsel so aus dem Ruder gelaufen, dass der Rettungsdienst gerufen werden musste. Die Polizei sucht Zeugen.
Michael Hofmann (Leiter des Rettungsdienstes) und sein Team hatten in der Silvesternacht überraschend viel zu tun. © Thomas Aschwer

Was ist in der Silvesternacht in Olfen im Bereich Hafenstraße/Ecke Eckernkamp passiert? Die Polizei kann es bislang nicht mit Gewissheit sagen. Fakt ist auf jeden Fall, dass sie die Aussage von vier jungen Männern um die 20 Jahre hat, dass sie von anderen Personen geschlagen wurden. Dabei soll auch Blut geflossen sein, so dass der Rettungsdienst ausrückte.

„Der Tathergang ist noch nicht so klar“, sagt die Pressestelle der Polizei – und bittet deshalb dringend darum, dass sich Zeugen der Schlägerei melden. Bislang hat sie erst einen ersten Anknüpfungspunkt zur genauen Aufklärung der Situation, die sich gegen 2.10 Uhr ereignet hat. „Mehrere Personen sollen auf vier Olfener losgegangen sein“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht zur Silvesternacht. Nur einer blieb unverletzt.

Rettungsdienst im Südkreis war in der Silvesternacht gefordert

Trotz des Verkaufsverbotes für Böller war sie übrigens zumindest für den Rettungsdienst nicht ruhiger als vor Corona. Rund ein Dutzend Mal hätten die beiden Lüdinghausen Notärzte und die beiden Rettungswagen zu Einsätzen im Südkreis Coesfeld – und damit auch nach Olfen – ausrücken müssen.

Einen deutlichen Unterschied zu den Vorjahren hat hingegen die Polizei festgestellt. „An die 70 Einsätze fuhren die Beamten in der Silvesternacht. Im Vergleich zu vergangenen Jahren eine überschaubare Anzahl. In vielen Fällen riefen Bürger wegen Ruhestörungen an“, so die Polizei.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.