Die Neue Stever ist der Projektname einer künstlichen Verbindung zwischen Lippe und Stever. © Thomas Aschwer
Meinung

Politik muss besser erklären, was sie will – auch mit der Neuen Stever

Politik ist das Bohren dicker Bretter. Bei der Neuen Stever scheint der Bohrer kurz vorm Durchbruch zu stehen. Allerdings wissen viele nicht mehr, warum der Bohrer überhaupt angesetzt wurde.

16 Jahre sind eine kleine Ewigkeit. Da braucht man nur Angela Merkel zu fragen. Oder die jungen Leute, die bislang niemand anderes im Kanzleramt erlebt haben als sie. Wie es vorher war und wie alles begann, wissen viele gar nicht mehr. Das ist so bei der Bundespolitik. Im Kommunalen liegt es aber auch nicht anders Bestes Beispiel: die Neue Stever in Olfen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Leiterin des Medienhauses Lünen
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.