Hundesteuer

Befragungen an der Haustür: Stadt Olfen sucht nicht angemeldete Hunden

Die Stadt Olfen startet eine Hundebestandsaufnahme. Dazu hat sie eine Firma mit Befragungen an der Haustür beauftragt. Sie rät Hundehaltern, sich schnell zu melden, um Ärger zu vermeiden.
Die Stadt stellt immer wieder fest, dass nicht alle in Olfen lebenden Hunde von ihren Haltern auch angemeldet werden. Eine Befragung soll für Gerechtigkeit bei der Hundesteuer sorgen.
Die Stadt stellt immer wieder fest, dass nicht alle in Olfen lebenden Hunde von ihren Haltern auch angemeldet werden. Eine Befragung soll für Gerechtigkeit bei der Hundesteuer sorgen. © picture alliance / Christian Cha

Wie nahezu alle Städte in Deutschland, erhebt auch die Stadt Olfen eine jährliche Hundesteuer. Dies setzt jedoch voraus, dass die Vierbeiner vom Hundehalter bei der Verwaltung (Zimmer 14, Telefon 02595 389-125) angemeldet werden. Die jährliche Hundesteuer beträgt nach Angaben der Stadt derzeit 72 Euro für einen Hund. Entsprechend mehr müssen die Hundehalter für zwei oder mehr Hunde bezahlen.

„Leider musste in zurückliegender Zeit immer wieder festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Olfen. Insgesamt geht die Stadt Olfen davon aus, dass zahlreiche im Stadtgebiet lebenden Hunde nicht angemeldet sind. Aus Gründen der Steuergerechtigkeit hat die Stadt Olfen sich nun dazu entschieden, eine Hundebestandsaufnahme durchzuführen.

Befragung startet am 20. Mai

Dazu werden alle Haushalte in Olfen in den nächsten Wochen durch Mitarbeiter einer beauftragten Firma aufgesucht. Die Bestandsaufnahme startet am Freitag, 20. Mai. Die Mitarbeiter sind wochentags von 10 bis 20 Uhr und samstags bis 17 Uhr unterwegs.

Die Stadt Olfen lässt Befragungen an Haustüren durchführen, um die Zahl der Hunde festzustellen. In Häuser und Wohnungen eintreten dürfen die beauftragten Mitarbeiter einer Firma aber nicht einfach.
Die Stadt Olfen lässt Befragungen an Haustüren durchführen, um die Zahl der Hunde festzustellen. In Häuser und Wohnungen eintreten dürfen die beauftragten Mitarbeiter einer Firma aber nicht einfach. © Foto: Tobias Weckenbrock

Die Mitarbeiter der Firma fragen nach Hunden, die im Haushalt leben. Dazu trägt jeder Mitarbeiter sichtbar eine von der Stadt ausgestellte Legitimation, teilt die Verwaltung mit. Die Wohnungen werden nicht betreten und es werden keine Steuern oder Gebühren vor Ort erhoben. Die Hygieneschutzverordnungen aufgrund der Covid-19-Pandemie werden selbstverständlich eingehalten.

Falls nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssen die betroffenen Hundehalter mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung rechnen. Zudem können Bußgelder geltend gemacht werden, heißt es aus der Verwaltung. Die Stadt empfiehlt Hundehaltern, ihre Tiere schnell anzumelden, um sich Unannehmlichkeiten zu ersparen.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.