Demo gegen Gewächshäuser

BIEF ruft zur Demo auf – dagegen richtet sich der Protest der Bürger

Mit Trillerpfeifen und Transparenten sind Bürgerinnen und Bürger durch die Stimbergstadt gezogen. Die Bürgerinitiative Ewald-Fortsetzung hatte dazu aufgerufen. Kritik gab es reichlich.
Der BIEF-Demonstrationszug macht sich auf den Weg durch die Innenstadt in Richtung Haldeneingang an der Klein-Erkenschwicker-Straße. © Erwin Kitscha

Nicht hinnehmen will die Bürgerinitiative Ewald-Fortsetzung (BIEF) die Pläne der Essener Fakt AG. Wie berichtet will das Unternehmen auf der Zechenbrache große Gewächshäuser errichten. Dort sollen Tomaten gezüchtet und regional vermarktetet werden. Laut BIEF auf einer Fläche, die 20 bis 30 Fußballfeldern entspricht. Die BIEF sieht die Artenvielfalt auf der Zechenbrache in Gefahr. Das Areal dient aus Sicht von BIEF als Erholungsfläche für die Menschen und als Klimaregulator für die Stadt.

Kundgebung auf dem Rathausplatz

Deswegen versammelten sich rund 70 BIEF-Mitglieder und Sympathisanten am Samstag (25.9.) auf dem Rathausplatz. „Keine Tomaten auf Kosten der Arten“, skandierte BIEF-Initiator Björn Kurzke auf der Treppe vor dem Rathaus. „Ich habe auch in den letzten drei Monaten mitbekommen, dass deutlich mehr Leute von der Sache wissen. Wir werden definitiv mehr“, sagte Björn Kurzke. Kritik richtete er gegen Politik und Investor: „Man spricht weiter nicht mit uns.“ Der Stadtrat, so Kurzke, beschließe „etwas Stadtveränderndes, bewilligt die Unterzeichnung einer Vorvereinbarung, ohne irgendwelche Infos zum Projekt zu haben“.

Der Investor zeige sich „als hilfsbereiter und zuvorkommender Macher den Bürgern gegenüber“. „Man möchte sich jetzt auch an der Sanierung des Fördergerüstes beteiligen“, so Björn Kurzke. „Ohne Ironie: Ich finde gut, dass die Fakt AG den Wert des Fördergerüstes anerkennt und dafür das Portmonee aufmacht. Aber ohne jegliche Verbindung zu den Gewächshäusern. Und ohne suggestive Beeinflussung von Bürgern, Vereinen oder deren Vorständen.“

Nach der Kundgebung setzte sich der Demonstrationszug, abgesichert von Polizeikräften, in Bewegung. Über die Brinkmann- und Grevelstraße ging es über den Grünen Weg zur Klein-Erkenschwicker-Straße. Zielpunkt war der dortige Haldeneingang. Nach einem stillen Zug zum Fördergerüst löste sich die Demonstration dann auf.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.