Gymnasium im Loekamp

Warum das aktuelle Abiturzeugnis kein „Corona-Abi“ ist

69 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums im Loekamp erhalten ihre Abitur-Zeugnisse. Schulleiter Marc Brode erklärte, warum ihr Abitur trotz Corona so viel wert ist wie jedes andere zuvor.
69 Loekamp-Gymnasiasten haben ihre Abiturzeugnisse erhalten. © Peter Koopmann

Das Abitur wuppen in Pandemie-Zeiten, das ist ein hartes Brot. Kein Wunder, dass Marc Brode, Direktor des Gymnasiums im Loekamp in Marl stolz auf die 69 Abiturientinnen und Abiturienten war, als er am Freitag die Zeugnisse überreichte. „Ihr könnt auf eure Leistungen stolz sein“, lobte er die Schülerinnen und Schüler, „trotz aller Widrigkeiten habt ihr es zum Abi gebracht.“

Doch nicht nur die Schüler*innen lobte Marc Brode. Er vergaß auch die Lehrkräfte und Eltern nicht. „Es wurde oft Widersprüchliches gefordert“, richtete er seine Worte ans Kollegium, „und die Schulen mussten über sich hinauswachsen.“ Die Eltern hätten den Schülerinnen und Schülern den Rücken gestärkt.

25 Einser-Noten in Marl-Hüls

Zum zweiten Mal fanden die Zeugnisübergaben unter Corona-Bedingungen im Außenbereich statt. Mit von der Partie war Petra Kläsener, stellvertretende Bürgermeisterin und ehemalige Schülerin des GiL.

Marc Brode stellte klar: „Lasst euch nicht einreden, dass ihr ein Corona-Abitur gemacht habt. Die Prüfungen waren nicht einfacher als in den Vorjahren.“ Der Abiturjahrgang musste sich vieles selbst erarbeiten. Beim selbstständigen Lernen im eigenen Heim waren vor allem Selbstdisziplin und Organisationstalent gefragt. 25 Schülerinnen und Schüler schlossen die Prüfungen mit einer Einser-Note ab, neun blieben unter 1,5, vier erreichten eine glatte 1,0.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.