Graben in der „Burg“ wird gesperrt: Der Forstwirt-Auszubildende Mika Kowall beim baggerunterstützten Einbau des Dammmaterials in das vorbereitete Dammprofil. © RVR
Naturschutz

Alte Entwässerungsgräben in der „Burg“ werden gesperrt

Der RVR-Eigenbetrieb Ruhr Grün will den Wasserhaushalt des Auenwaldes stabilisieren, um den Baumbestand vor dem Klimawandel zu schützen.

Der Klimawandel geht auch am Naturschutzgebiet „Die Burg“ zwischen Sinsen, Lenkerbeck und Speckhorn nicht spurlos vorbei. Die trockenen Sommer der letzten Jahre haben dem Wasserhaushalt des Auenwaldes und seinen feuchtigkeitsliebenden Bäumen und Pflanzen arg zugesetzt. Der Eigenbetrieb Ruhr Grün des Regionalverbandes Ruhr (RVR) versucht gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Recklinghausen gegenzusteuern. Ruhr Grün-Mitarbeiter haben jetzt vor Ort einen Entwässerungsgraben verschlossen, sodass mehr Feuchtigkeit in der „Burg“ verbleibt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.