Mobilität der Zukunft

Vom Elektroroller bis zum Wasserstoff-Bus

Die Messe e:Motion auf Ewald zeigt am 19. September mit mehr als 30 Ausstellern die Vielfalt neuer Mobilität in der Region. Zudem wird die aktuelle Wasserstoffstudie vorgestellt.
Die Messe e:Motion wird am 19. September auf dem Gelände der Zeche Ewald in Herten stattfinden. © Jörg Gutzeit

Auf den Straßen sind die Elektrofahrzeuge kaum mehr wegzudenken – Roller, Fahrräder, Autos, Busse gehören in die aktuelle Zeit wie Smartphone, Thermomix und Netflix. Mit mehr als 30 Ausstellern widmet sich die Messe e:Motion auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten am 19. September von 11 bis 19 Uhr zum siebten Mal der Vielfalt der neuen Mobilität in der Region. Nahezu alle Automarken sind genauso vertreten wie das Thema Wasserstoff.

Batterien reparieren statt auszutauschen

Die Vestische Kfz-Innung, die neben dem Projekt „HyExperts Region Emscher-Lippe“ auch offizieller Veranstalter der Messe ist, gibt beispielsweise Auskünfte zur Aus- und Weiterbildung in ihrem Gewerbe. „Denn in Zukunft wird das Kfz-Gewerbe auch Batterien reparieren, bevor diese ausgetauscht werden müssen“, sagt Innungs-Geschäftsführer Christian Horstmann.

Wie kann ich an einer Ladesäule bezahlen?

Bei den Hertener Stadtwerken können sich Interessierte über die aktuellen Förderprogramme informieren, sich zeigen lassen, wie Elektrofahrzeuge richtig geladen werden und wo es Tankstellen gibt. Thomas Murawski von den Stadtwerken dazu: „Wir erklären und demonstrieren, wie der richtige Umgang mit den Ladesäulen ist und wie man notfalls auch kurzfristig einfach mit dem Handy den getankten Strom bezahlen kann.“

Gleichgewichtssinn durchs Rollerfahren fördern

Aber auch an die Gesundheit ist gedacht. So wird es einen Elektroroller-Parcours mit einer Slalomstrecke und kleineren Hindernissen geben. „Damit können Besucher ausprobieren, ob sie überhaupt mit solch einem Gefährt zurechtkommen. Für uns ist in dem Zusammenhang wichtig, dass das Rollerfahren laut einer Studie den Gleichgewichtssinn fördert“, sagt Uwe Hauptreif vom langjährigen Partner IKK classic.

Neben den klassischen Themen der Elektromobilität wird das Thema Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. Denn der 19. September ist auch der „Tag der Wasserstoffmobilität“ des Projektes „HyExperts“ – und spielt damit in die Kernkompetenz der Emscher-Lippe-Region sowie Herten als mittlerweile bedeutenden Standort hinein. Dabei wird es nicht nur Talkrunden mit Experten geben.

Ergebnisse einer aktuellen Wasserstoff-Studie werden vorgestellt

Es wird zudem eine aktuelle Studie vorgestellt, in der es darum geht, wie Wasserstoff im Verkehr angewendet, nutzbar gemacht und umgesetzt werden kann. Denn, so Dr. Uta Willim, die das Projekt beim Kreis Recklinghausen betreut, das Wasserstoffthema könne eine Maßnahme für den Strukturwandel in der Region sein. „Während Elektro ein deutschlandweites Thema mit weltweiter Kompetenz ist, sind wir hier in der Region die Wasserstoff-Champions-League“, ergänzt selbstbewusst Dr. Babette Nieder, Wasserstoffkoordinatorin WiN Emscher-Lippe GmbH.

Im Anschluss an die Vorstellung startet gegen 13 Uhr ein Programm aus kurzen Interviews, Gesprächsreihen und Führungen mit Fachleuten und regionalen Ansprechpartnern. Als besonderes Bonbon wartet auf die Besucher die Möglichkeit, die H2-Tankstelle und die Windstromelektrolyse des Anwenderzentrums H2Herten auf Ewald zu besichtigen.

Hygienekonzept mit Kontaktnachverfolgung

Die Messe ist für jedermann zugänglich. Und da diese unter freiem Himmel stattfindet, gibt es keine 3-G-Vorschriften, aber natürlich ein strenges Hygienekonzept: Bodenmarkierungen weisen auf Abstände bei der Anmeldung und Registrierung hin, eine Einbahnstraßenregelung lenkt den Besucherfluss und die Kontaktnachverfolgung findet via Chekko-App am Parkplatz der Lise-Meitner-Straße statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Lesen Sie jetzt