10. Juni 2021

Sonnenfinsternis ist zum Teil auch im Kreis Recklinghausen zu sehen

Am 10. Juni ist es wieder soweit. Beim Blick gen Himmel ist eine Sonnenfinsternis zu sehen. In ihrer kompletten Schönheit ist dies zwar nur in polaren Gegenden gegeben, doch mit der richtigen Ausrüstung ist dieses Naturschauspiel auch im Kreis Recklinghausen zum Teil visuell wahrnehmbar.
Der Mond hat sich vor die Sonne geschoben. Erstmals seit sechs Jahren ist am 10.06.2021 über Deutschland wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. © dpa

Wer es nicht wirklich weiß, wird im Vest die Sonnenfinsternis kaum bemerken. „Das heißt aber nicht, dass diese nicht zu sehen ist, auch wenn es eher ein Vorbeihuschen ist“, sagt Dr. Burkard Steinbrücken von der Sternwarte Recklinghausen. Dort gibt es zur Sonnenfinsternis am Donnerstag einen Aktionstag. Dr. Steinrücken: „Besucher können kurz hoch zum Teleskop und einen Blick auf das Phänomen werfen, jedoch wegen Corona immer nur für kurze Zeit. Schließlich wollen wir Ansammlungen vermeiden.“ Wahrscheinlich werde es drei Durchläufe geben, weshalb eine Anmeldung von Vorteil sei.

Die partielle Phase beginnt um 11.23 Uhr, die maximale Bedeckung der Sonne tritt um 12.25 Uhr ein und das Ende um 13.31 Uhr. Zwischendurch wird es einen Vortrag zum Thema „Sonnenfinsternis“ geben. Geöffnet ist die Sternwarte ab 11 Uhr.

Wer gesundet, geimpft oder getestet ist, kann dabei sein

Wer das Ereignis beobachten will, braucht einen besonderen Augenschutz! Und natürlich gelten die drei Gs – gesundet, geimpft oder getestet – für eine Teilnahme.

Der Mond ist auf seiner elliptischen Bahn am 10. Juni über 404.000 Kilometer weit weg von der Erde. Weil er dann am Himmel kleiner wirkt, kann er die Sonne nicht vollständig bedecken. Darum kommt es nicht zu einer totalen Sonnenfinsternis, sondern nur zu einer ringförmigen: Um die schwarze Mondscheibe herum bleibt ein heller Ring aus Sonnenlicht sichtbar.

Die Zone der ringförmigen Verfinsterung zieht sich über 7775 Kilometer über die Erdoberfläche. Sie beginnt im Nordosten Kanadas, zieht über das nördliche Polarmeer, streift die Nordwestecke Grönlands, geht über den Nordpol der Erde und endet im Nordosten Sibiriens.

Experten warnen: Niemals direkt in die Sonne sehen

Experten waren, niemals direkt in die Sonne zu sehen, schon gar nicht mit einem Fernglas oder Teleskop ohne spezielle Sonnenfilter. Auch Sonnenbrillen, berußte Gläser, Solarienbrillen, Verpackungsfolien und dergleichen bieten keinen ausreichenden Schutz. „Um gefahrlos die Sonne zu beobachten, sollte man auf sogenannte Sonnenfinsternisbrillen zurückgreifen oder einen Filter nutzen, wie er auch bei Teleskopen im Einsatz ist“, warnt Dr. Steinrücken.

Zuletzt gab es am 20. März 2015 eine partielle Sonnenfinsternis über Deutschland. Damals waren in Kiel und in Hamburg immerhin rund 80 Prozent der Sonne bedeckt. Die letzte totale Sonnenfinsternis gab es in Deutschland am 11. August 1999, die nächste wird erst am 3. September 2081 stattfinden.

An folgenden Terminen gibt es ebenfalls eine partielle Sonnenfinsternis in Deutschland zu sehen.

– 25. Oktober 2022: Partielle Sonnenfinsternis (ca. 25 Prozent Bedeckung im Kreis Recklinghausen)

– 29. März 2025: Partielle Sonnenfinsternis (sehr geringe Bedeckung – maximal 25 Prozent auf Sylt, im Kreis Recklinghausen nur etwa 15 Prozent)

– 12. August 2026: Totale Sonnenfinsternis in Spanien (mehr als 90 Prozent Bedeckung im Kreis Recklinghausen)

Sonnenfinsternis zum Livestream beobachten

Wer keine Zeit hat, nach Recklinghausen in die Sternwarte zu fahren oder einem Planetarium einen Besuch abzustatten, der kann auch die Sonnenfinsternis in einem Youtube-Livestream im Internet verfolgen, der zwischen 11.15 und 13.15 Uhr als Gemeinschaftsproduktion der Gesellschaft Deutschsprachiger Planetarien und der Vereinigung der Sternfreunde angeboten wird. Hier geht es zu dem Stream.

Anmeldung per Telefon unter: 02361/23134.

Oder per Mail:

info@sternwarte-recklinghausen.de

Lesen Sie jetzt