Gesundheit und Finanzen

Mit Blick auf den Ernstfall: „Schon vorgesorgt?“

Die Betreuungsstelle des Kreises Recklinghausen bietet ein kostenloses Online-Seminar zum Thema Vollmachten und Verfügungen an.
Welche Vollmachten und Verfügungen braucht man? Darüber will die Betreuungsstelle des Kreises Recklinghausen informieren. © picture alliance/dpa

Die Betreuungsstelle des Kreises Recklinghausen bietet am Donnerstag, 12. August, zwei Info-Veranstaltungen mit dem Titel „Schon vorgesorgt?“ an – um 10.30 Uhr startet der erste, um 17.30 Uhr der zweite Durchlauf. In diesem kostenlosen Online-Seminar erfahren Interessierte, welche Vollmachten und Verfügungen es braucht, um für den Ernstfall vorgesorgt zu haben.

Der Ehepartner kann nur mit Vollmacht handeln

Denn, so die Pressestelle des Kreises: Durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeder Mensch in eine Situation geraten, in der eine Bekundung des eigenen freien Willens und somit ein selbstbestimmtes Handeln nicht mehr möglich ist. Ist eine Einwilligung in eine Operation, die Einleitung und Durchführung lebenserhaltender Maßnahmen oder die Abwicklung und Sicherstellung finanzieller Zahlungen von Nöten, so können der Ehepartner, die Kinder oder sonstige Dritte nur bei Vorlage einer entsprechenden Vollmacht stellvertretend handeln und entscheiden.

Das Seminar findet über „Zoom“ statt

Die Veranstaltung findet digital über „Zoom“ statt. Um Anmeldung wird gebeten bis Dienstag, 10. August, per E-Mail an d.klawitter@kreis-re.de. Für Rückfragen steht Dirk Klawitter von der Betreuungsstelle auch telefonisch zur Verfügung: 02361 / 53-2711. Den Link und die Zugangsdaten für das Seminar erhalten die Teilnehmer per E-Mail.

Lesen Sie jetzt