Konzert-Reihe

Hörgenuss im traumhaften Ambiente

Die Hertener Schlosskonzerte 2021 starten im Herbst mit drei Konzerten. Anschließend gibt es jeweils die Möglichkeit, im „After Concert Talk“ mehr von den Künstlerinnen und Künstlern zu erfahren.
Sechs junge Sängerinnen und Sänger aus Ljubljana (Slowenien) bilden zusammen das Ingenium Ensemble, das im Herbst 2009 gegründet wurde. Am 12. Dezember 2021 um 11 Uhr stehen sie auf der Bühne im Festsaal des Hertener Schlosses. © Andrej Grilc

Hochkarätige Künstlerinnen und Künstler von internationalem Rang sind ab Oktober wieder zu Gast im Schloss Herten. Es gibt insgesamt drei Konzerte, die bereits 2020 stattfinden sollten und wegen der Corona-Pandemie verlegt werden mussten. Nach der Zwangspause im Jahr 2020 präsentiert sich die bekannte Schlosskonzert-Reihe wieder mit dem „After Concert Talk“ mit Moderatorin Ulrike Froleyks. Der Westdeutschen Rundfunk (WDR) zeichnet alle drei Veranstaltungen auf. „Im letzten Jahr konnte aufgrund der Corona-Pandemie nur ein Konzert stattfinden. Daher ist die Freude umso größer, dass nun bis März 2022 drei Schlosskonzerttermine geplant werden konnten. Durch die Vielfalt der musikalischen Angebote ist für jeden klassischen Musikgeschmack etwas dabei“, so Bürgermeister Matthias Müller.

Camille Thomas und Julien Brocal

Los geht es am Sonntag, 17. Oktober, um 11 Uhr mit Camille Thomas und Julien Brocal, die beide schon von Kindheitsbeinen an auf ihren Instrumenten spielen. Die franko-belgische Cellistin Camille Thomas ist 1988 in Paris geboren und hat im Alter von vier Jahren mit dem Cello-Spiel begonnen und spielt heute regelmäßig zusammen mit großen Orchestern. Julien Brocal wurde 1987 im französischen Arles geboren und begann im Alter von fünf Jahren Klavier zu lernen. 2013 begann er mit Maria Joo Pires an der Cité de la Musique in Paris zu arbeiten. Maria und Julien traten auf der ganzen Welt auf.

Im Anschluss an dieses und alle weiteren Konzerte gibt es die Möglichkeit, im „After Concert Talk“ mehr von den Künstlerinnen und Künstlern zu erfahren. Die Moderatorin Ulrike Froleyks vom WDR führt nach jedem Konzert ein Interview in lockerer Atmosphäre. Die Gäste des Konzerts können live dabei sein und dann natürlich auch die ein oder andere Frage stellen.

Die franko-belgische Cellistin Camille Thomas ist 1988 in Paris geboren und hat im Alter von vier Jahren mit dem Cello-Spiel begonnen. Sie steht zusammen mit Julien Brocal auf der Bühne im Schloss. © BenR/DAN CARABAS © BenR/DAN CARABAS

Sextett mit großem Repertoire

Sechs junge Sängerinnen und Sänger aus Ljubljana (Slowenien) bilden zusammen das Ingenium Ensemble, das im Herbst 2009 gegründet wurde. Am 12. Dezember 2021 um 11 Uhr stehen sie auf der Bühne im Festsaal des Hertener Schlosses. Das Repertoire des A-cappella-Sextetts kennt kaum Grenzen und reicht von der geistlichen Musik der Renaissance über die Romantik bis hin zum Jazz- und Popsong. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Arrangements slowenischer Volkslieder sowie Kompositionen junger, zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten aus Slowenien.

Pianistin mit ungewöhnlicher stilistischer Bandbreite

Und schließlich wäre da noch die Pianistin Alexandra Sostmann, die eine ungewöhnliche stilistische Bandbreite bedient, die vom Barock bis zur Moderne, von Bach bis Xiaoyong Chen reicht. Die Solistin sollte ursprünglich im Juni 2021 im Schloss Herten auftreten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde ihr Auftritt auf den 6. März 2022 verschoben. Noch während ihrer Studienzeit gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Caltanissetta (1998). Weitere Auszeichnungen bei internationalen Klavier- und Kammermusikwettbewerben folgten. Seit vielen Jahren gehört sie zudem dem exklusiven Kreis der Steinway Artists an. Über zehn Jahre lang beschäftigte sich die Künstlerin mit einer weiteren, gern vernachlässigten Sparte der Klaviermusik: Als Mitgründerin des international erfolgreichen „Duo Villarceaux“ widmete sie sich der Klaviermusik für zwei Klaviere und zu vier Händen. Neben Rundfunk- und Fernsehaufnahmen liegen mehrere CD-Veröffentlichungen vor.

Die Pianistin Alexandra Sostmann bedient eine ungewöhnliche stilistische Bandbreite, die vom Barock bis zur Moderne, von Bach bis Xiaoyong Chen reicht. Die Solistin sollte ursprünglich im Juni 2021 im Schloss Herten auftreten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde ihr Auftritt auf den 6. März 2022 verschoben. © Felix Broede © Felix Broede

Tickets sichern

Ab dem 26. Juli 2021 ist die Kartenreservierung für die Hertener Schlosskonzerte 2021 möglich. Unter der Telefonnummer 02366 303-507 und 02366 303-517 oder per E-Mail an musikschule@herten.de können Eintrittskarten bestellt werden.

Die Eintrittskarten kosten 16 Euro pro Person, Schüler, Studenten und Azubis zahlen jeweils 9,50 Euro, Kinder bis zum Alter von 14 Jahren haben kostenlosen Eintritt.

Lesen Sie jetzt