Der Hamburger Hauptbahnhof ist am 15. Juni das Ziel des Sambazuges aus Herten.
Der Hamburger Hauptbahnhof ist am 15. Juni das Ziel des Sambazuges aus Herten. © picture alliance / dpa
Als Dankeschön und Würdigung

Hunderte Stadt-Mitarbeiter fahren mit dem Sambazug – Bürgermeister: „Es ist nicht die Aida“

Hunderte Mitarbeiter der Stadt Herten fahren mit dem Zug nach Hamburg. Kritiker zeichnen das Bild einer unangemessenen Spaßfahrt auf Kosten der Steuerzahler. Bürgermeister Müller hat anderes im Sinn.

Eine „Mitarbeiter*innenfahrt“ nach Hamburg haben Bürgermeister Matthias Müller und der Personalrat der Hertener Stadtverwaltung organisiert. Die „gesellige Fahrt im Samba-Zug“, so heißt es in der Einladung, umfasst jeweils knapp fünf Stunden Hin- und Rückfahrt sowie fünf Stunden Aufenthalt in der Elbmetropole. Wobei an dieser Stelle wohl ein berühmter Ausspruch des chinesischen Philosophen Konfuzius den Kern der Sache treffen dürfte: Der Weg ist das Ziel.

35 Euro Eigenanteil – Rest aus der Stadtkasse

TOP-Partei kritisiert „Müller-Express“

Müller: „Seit mehr als zehn Jahren keine Veranstaltung“

Ämter müssen selbst regeln, wer mitfährt

Keine Freistunden für Daheimgebliebene

Über den Autor
Redaktionsleiter
Kind des Ruhrgebiets, aufgewachsen in Herten und Marl. Einst Herausgeber einer Schülerzeitung, heute Redaktionsleiter, Reporter, Moderator. Mit Leidenschaft für hintergründigen, kritischen Journalismus – mit Freude an klassischer Zeitung – mit Begeisterung für digitale Formate – mit Herz für Herten. Unterwegs mit Block und Kamera, Smartphone und Laptop in allen Themenfeldern, die die Menschen bewegen. Besonders gerne hier: Politik, Stadtentwicklung, öffentliche Daseinsvorsorge, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Digitalisierung, Blaulicht.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.