Leiter Bernd Möller sieht auf die Hertener Tafel schwere Zeiten zukommen.
Leiter Bernd Möller sieht auf die Hertener Tafel schwere Zeiten zukommen. © dpa/privat
Großer Bedarf, weniger Ware

Tafelladen in Herten schließt, Leiter in Sorge: „Kommen schwere Zeiten auf uns zu“

Bernd Möller ist in Sorge. Auch wegen der Ukraine-Flüchtlinge steigt der Bedarf bei der Hertener Tafel, es gibt aber immer weniger Nachschub. Dazu kommt, dass ein Laden bald schließen muss.

„Ich sehe da ganz schwere Zeiten auf uns zukommen“, nimmt Bernd Möller kein Blatt vor den Mund. Er ist der Leiter der Caritas-Läden der Hertener Tafel und blickt auf einige der jüngsten Entwicklungen mit großer Sorge.

80 Prozent der ehrenamtlichen Mitarbeiter verloren

21. April ist der letzte Verkaufstag

Anfang Mai eröffnet Tafelladen an der Bahnhofstraße

Über den Autor
Redakteur
Tief verwurzelt im Ruhrpott: geboren in Recklinghausen, aufgewachsen in der Südstadt und seit 2014 waschechter Hertener. Seit mehr als 20 Jahren höre ich den Menschen zu - meist mit Freude, auch mit Demut und manchmal auch mit Verwunderung. Um ihnen zu helfen, um ihre Geschichte zu erzählen und manchmal auch, um ihnen den Spiegel vorzuhalten. Ich bin verheiratet, habe eine Tochter, bin leidenschaftlicher Handballer (mittlerweile passiv), Läufer (stundenlang und kilometerweit) und fußballfan-technisch “anne Castroper” daheim. Sprechen Sie mich an, ich freu mich auf Ihre Geschichte!
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.