In Herten muss niemand zu Hause bleiben: Prall gefüllter Veranstaltungskalender auch in den Ferien

Redakteur CvD/ Online
Die vier Mitglieder von „Goldplay-Live“ auf einem Bandfoto.
Die Tribute-Band „Goldplay-Live“ tritt am Samstag (8.10.) in der Schwarzkaue auf der ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen auf. © Privat
Lesezeit

Vorerst Abschied nehmen heißt es dabei von mehreren beliebten Terminen im Kalender. Doch ein Comeback im kommenden Jahr ist wohl in allen Fällen wahrscheinlich.

Der letzte Feierabendmarkt in 2021 unter dem Motto „Langenbochum erleben“ steigt am Freitag (7.10.) wie gewohnt in der Zeit von 16 bis 21 Uhr auf der Kranzplatte. Zum Ausklang hoffen die Veranstalter des Brauchtums- und Kulturvereins Herten e.V. wieder auf guten Zuspruch aus der Bevölkerung – so wie schon bei den vergangenen Auflagen in diesem Jahr. Das Wetter soll in jedem Fall mitspielen: Bei Sonne bis die Abendstunden werden daher wohl nicht nur die Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten wie griechischen Spießen, Schweinesteaks, Bratwurst, Pommes, Fischspezialitäten und Churros, sondern vor allem die Getränkestationen dicht umringt sein. Musikalisch wird beim Finale ebenfalls nochmal ein Highlight präsentiert: Die legendären Firebirds, 1963 von Georg Bicher im Sauerland gegründet, covern Songs aus den 60er, 70er und 80er Jahren.

Auf Wiedersehen sagen auch die fleißigen Helferinnen und Helfer, die in der Gemeinde St. Maria Heimsuchung in Langenbochum den diesjährigen Früchteteppich gelegt und organisiert haben, den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern. Wer sich das außergewöhnliche Kunstwerk in der Kirche an der Feldstraße 252 noch nicht angesehen hat, kann dies noch bis einschließlich Sonntag (9.10.) nachholen. Der Früchteteppich, der in diesem Jahr das Thema „Friede sei mit euch!“ hat, kann an den verbleibenden Tagen jeweils zwischen 10.15 und 18 Uhr besichtigt werden. Kaffee und Kuchen gibt es außerdem immer von 14 bis 18 Uhr im Mariensaal des Gemeindezentrums.

Letzte Tour beim Hertener Stadtradeln

Auch in diesem Jahr haben zahlreiche Hertenerinnen und Hertener in die Pedale getreten und wieder abertausende Kilometer erradelt, um ihre Stadt im Ranking der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses – dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz – weit nach vorne zu bringen. Zum Abschluss am Sonntag hoffen die Hertener Organisatoren – Stadt und ADFC – noch einmal auf große Beteiligung. Jeder Teilnehmer erhält die praktische Fahrradtasche „Bikezac“. Zusätzlich gibt es Gutscheine zu gewinnen. Die Preisübergabe findet ebenfalls beim „Abradeln“ statt. Los geht die letzte Tour um 11 Uhr am Besucherzentrum Hoheward (Werner-Heisenberg-Straße 14).

Spannende Ausflüge auf die Halde Hoheward

Das Gebäude am Fuß der Halde Hoheward ist am Wochenende auch Ausgangspunkt von zwei Ausflügen des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf das Relikt der Hertener Bergbaugeschichte. Am Samstag (8.10.), von 14 bis 16 Uhr, können Interessierte ganz bequem per Kleinbus bis fast zum Haldengipfel gelangen. Dabei erklären erfahrene Gästeführer unter anderem die Funktionsweise der dortigen Sonnenuhr sowie des Horizontobservatoriums und weisen in die Geheimnisse uralter Techniken ein. Karten kosten 13,50 Euro für Erwachsene und 6,75 Euro für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren. Buchung unter: https://kurzelinks.de/yg4i

Am Sonntagabend findet außerdem von 18.30 bis 21 Uhr eine Vollmondwanderung des RVR auf die Halde statt. Dabei sind nicht nur Sonnenuhr und Horizontobservatorium, sondern auch die Sterne zum Greifen nah. Der Ausblick auf die Metropole Ruhr erzeugt zudem eine einzigartige Atmosphäre. Was es mit dem Vollmond, den Mondphasen und der Zeitbestimmung alles auf sich hat, wird auf der Halde ebenfalls erläutert. Teilnehmer zahlen 11 Euro, Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre) 5,50 Euro. Buchung unter: https://kurzelinks.de/w1ez

Der Vollmond ist hinter dem Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward in Herten-Süd zu sehen.
Bei einer Vollmondwanderung auf die Halde Hoheward am Sonntag (9.10.) sind solche stimmungsvollen Bilder möglich. © Ruben Becker/RVR

Mittelalterlichen Charme hautnah genießen kann man dagegen am Sonntag von 13.30 bis 15 Uhr bei einer Führung durch das Alte Dorf Westerholt. Die urige Atmosphäre versetzt die Gäste in andere Zeit zurück. Der historische Ortskern ist nicht nur geprägt durch 58 denkmalgeschützte Fachwerkhäuser, sondern auch durch liebevoll angelegte Gärten. Kosten: für Erwachsene 9 Euro und für Kinder ab 6 Jahren 4,50 Euro. Buchung unter: https://kurzelinks.de/xbkp

Zwei Konzerte in der Schwarzkaue

Fans des wohl berühmtesten deutschen Schlagersängers kommen am Freitag in der Schwarzkaue auf der ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen (Glückauf-Ring 35-37) auf ihre Kosten. Ex-DSDS-Teilnehmer Alexander Jahnke singt ab 20 Uhr bei einer Tribute-Show die bekanntesten Lieder von Udo Jürgens, wie etwa „Ich war noch niemals in New York“, „Griechischer Wein“, „Merci Chérie“, „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“ und „Siebzehn Jahr“. Beginn der Veranstaltung in der Schwarzkaue (Glückauf-Ring 35-37) ist am 7. Oktober um 20 Uhr. Karten kosten 25 Euro an der Abendkasse.

Ex-DSDS-Teilnehmer Alexander Jahnke hat auf der Bühne ein Mikrofon in der Hand.
Ex-DSDS-Teilnehmer Alexander Jahnke schlüpft am Freitag (7.10.) in die Rolle von Schlagerstar Udo Jürgens. © Unforgettable Shows

Nur einen Tag später steht die Musik von Coldplay in der Schwarzkaue im Mittelpunkt eines weiteren Tribute-Konzerts: Die britische Pop-Band hat seit den 1990er-Jahren einen fast unaufhaltsamen Siegeszug durch die internationalen Charts angetreten – und ein Ende ist nicht absehbar. Songs wie „Clocks“, „In my place“, „Yellow“ und „Viva la Vida“ stürmten die Charts und eroberten die Herzen ihrer Fans weltweit. Die Covergruppe „Goldplay-Live“ möchte die bekannten Stücke mit viel Emotionen und Musikalität authentisch auf der Bühne präsentieren. Konzertbeginn ist um 20 Uhr. Karten kosten 25 Euro an der Abendkasse.