Erstmals hat sich im Februar die neue Aue im Baubereich Nord II des Lippedeiches mit Wasser gefüllt, erläutert Gerhard Formanowitz, Projektleiter des HaLiMa-Deichbaus.
Erstmals hat sich im Februar die neue Aue im Baubereich Nord II des Lippedeiches mit Wasser gefüllt, erläutert Gerhard Formanowitz, Projektleiter des HaLiMa-Deichbaus. © Jürgen Wolter
Hochwasserschutz

Mit Video: „Wir haben hier den Mercedes unter den Deichen gebaut“

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat gezeigt: Hochwasserschutz ist alternativlos, auch an der Lippe. Am HaLiMa-Deich schafft der Lippeverband zurzeit neue Schutz- und Lebensräume.

Zum ersten Mal lief jetzt beim Lippehochwasser im Februar Wasser in die geplante Aue zwischen den Siedlungen Mersch und Kusenhorst, nahe des Hofes Belustedde. Damit tritt der Deichbau an der Lippe in eine neue Phase ein: Der Lippeverband ist zurzeit dabei, den Altdeich der Lippe abzubauen, das neue HaLiMa-Deichbauwerk steht.

Erste Planungen bereits 2002

Aktuellster Stand der Deichbautechnik

Kostenplanung wird wohl überschritten

Neue Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.