Die Helfer vom Technischen Hilfswerk sind in den Hochwassergebieten immer noch im Einsatz.
Die Helfer vom Technischen Hilfswerk sind in den Hochwassergebieten immer noch im Einsatz. © Maximilian Christ
Technisches Hilfswerk

Die Blauen Engel aus Haltern: „Hotelbetrieb“ im Katastrophengebiet

Ein Halterner betreibt „so etwas wie ein Hotelbetrieb mit Werkstatt und Versorgung“ in einem Hochwassergebiet. Er stellt fest: Die Bevölkerung weiß zu wenig über den Katastrophenschutz.

Seit Tief „Bernd“ Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für schreckliche Verwüstungen sorgte, ist der Halterner Frank Herrmann-Sandkühler (48) in den Krisengebieten im Einsatz. „Ich habe das Glück, dass mein Arbeitgeber die Notwendigkeit erkennt und mich frei stellt“. In den letzten sechs Wochen war der 48-Jährige an 29 Tagen im Einsatz.

„Bevölkerung hat wenig Ahnung, wie das System funktioniert“

THW nicht für den Katastrophenschutz gegründet

Unterschied zur Feuerwehr: der lange Atem im Einsatz

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.