Hauptbahnhof Gelsenkirchen

Bundespolizei schnappt 17-jährigen Halterner mit Drogen und Waffe

Im Gelsenkirchener Hauptbahnhof überwältigte die Polizei einen 17-Jährigen aus Haltern am See, der vor ihnen geflohen war. Der Halterner hatte ein Messer und Drogen dabei.
Die Polizei stellte bei dem Halterner dieses Messer, fast 40 Gramm Marihuana, mehrere kleine Verschlusstütchen und eine Feinwaage sicher. © Bundespolizei

Ein Halterner Jugendlicher hat ziemlichen Ärger mit der Polizei. Bundespolizisten kontrollierten ihn am 12. Juni (Sonntagnachmittag) gegen 16.20 Uhr im Gelsenkirchener Hauptbahnhof und lieferten sich dann mit ihm eine Verfolgungsjagd.

Bereits während des Gespräches mit dem Halterner vernahmen die Beamten einen starken Geruch von Marihuana. Als die Polizisten ankündigten, in die Tasche des Mannes schauen zu wollen, ergriff der 17-Jährige die Flucht. Er kam allerdings nicht weit. Die Einsatzkräfte konnten ihn an seiner Bauchtasche festhalten, zu Boden bringen und fesseln. Hiergegen wehrte sich der polizeilich bekannte Jugendliche mit massivem Kraftaufwand.

In der Tasche des Jugendlichen fanden die Bundespolizisten fast 40 Gramm Marihuana, mehrere kleine Verschlusstütchen, eine Feinwaage und ein Einhandmesser.

Polizei leitet Ermittlungsverfahren gegen Halterner ein

Die Polizei ließ Bilder und Fingerabdrücke anfertigen, anschließend informierte sie den erziehungsberechtigten Vater des Jugendlichen. Der holte seinen Sohn wenig später ab.

Die Bundespolizei sichert jetzt die Aufnahmen der Videoüberwachung im Gelsenkirchener Hauptbahnhof und leitete Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel und des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.