Städtische Einrichtungen

Was Sie in den Weihnachtsferien in Dortmund unternehmen können

Ob Saurier, Kunstausstellungen oder was zu Lachen: Die städtischen Einrichtungen in Dortmund haben auch in den Weihnachtsferien einiges zu bieten. Ein Überblick über Programm und Öffnungszeiten.
Warum sind die meisten Saurier keine Dinos? Diese und weitere Fragen werden im Dortmunder Naturmuseum beantwortet. © Schaper

Was kann man in Dortmund in den Weihnachtsferien unternehmen? Die Stadt Dortmund hat in einer Pressemitteilung die Öffnungszeiten und das Programm der städtischen Einrichtungen zum Jahreswechsel veröffentlicht.

Demnach sind alle städtischen Museen und das Dortmunder U in den Weihnachtsferien geöffnet. Ausnahmen: der 24. und 25. Dezember sowie der 31. Dezember und Neujahr. Nur das Hoesch-Museum macht vom 23. Dezember bis 2. Januar zu.

In allen Museen gilt die 2G-Regel, nicht geimpfte oder genesene Schüler müssen sich testen lassen (Corona-Schnelltest maximal 24 Stunden, ein PCR-Test maximal 48 Stunden alt). Kinder vorm Schuleintritt brauchen keinen Test.

Programm im U

Das Dortmunder U (Leonie-Reygers-Terrasse) bietet gleich mehrere Angebote: Im Museum Ostwall gibt es eine Sammlungspräsentation zu sehen, wobei Bezüge zwischen Kunst, Körper und unserem Alltag hergestellt werden. Der Eintritt ist frei.

Auf der Ebene 6 des U kann man neben zeitgenössischer Kunst aus Ghana Videoarbeiten und Multi-Media-Installationen junger Künstler und historische Artefakte bestaunen. Die Art der Präsentation stelle dabei unser Verständnis von Museum auf den Kopf, heißt es. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro – und bis 6 Jahre ist der Zutritt kostenlos.

Auf der UZwei im U gibt’s zudem Positionen junger Dortmunder Künstler in der Ausstellung Biennale zu sehen.

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte (Hansastraße 3) kann man noch bis zum 9. Januar die Ausstellung „Weltgeist“ besuchen. Themen der Gemälde sind Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Saurier im Naturmuseum

Im Naturmuseum (Münsterstraße 271) geht es um Saurier. In einer Sonderstellung wird verraten, warum die meisten Saurier keine Dinos sind, wie sie erfolgreich Luft, Land und Wasser besiedelten und ob es heute noch welche gilt. Auch hier kostet der Eintritt 6 Euro beziehungsweise 3 Euro ermäßigt – unter 18 Jahren kommt man sogar kostenlos rein.

Die Dauerausstellung im Naturmuseum ist für alle kostenlos besuchbar, eine vorherige Buchung unter www.naturmuseum-dortmund.de ist erforderlich.

Im „Schauraum: Comic + Cartoon“ (Max-Von-Der-Grün-Platz 7) kann gelacht werden: Dort hat der preisgekrönte Cartoon- und Comiczeichner Holga Rosen ein Best-Of seiner Arbeiten ausgestellt – hier ist der Eintritt frei.

Im Brauerei-Museum (Steigerstraße 16) geht es um die Blütezeit der Bierstadt Dortmund und das industrielle Brauen. Auch die Sonderausstellung „Bayrisch Bier fürs Revier“ ist dort zu sehen. Kostenloser Eintritt.

Zu guter Letzt kann in der Gedenkstätte Steinwache (Steinstraße 50) die Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ besucht werden. Sie handelt vom Protest gegen den Nationalsozialismus sowie von Tätern und Opfern. Der Eintritt ist kostenlos.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.