Am Rande der Festveranstaltung zu „60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei" kamen im Bildungszentrum Zeche Hansemann in Mengede unter anderem NRW-Minister Joachim Stamp (l.) und Berthold Schröder (r.), der Präsident der Handwerkskammer Dortmund, ins Gespräch. © Peter Wulle
60 Jahre Anwerbeabkommen

Warum Gastarbeiter den Alltag in Deutschland veränderten

Haben Gastarbeiter Deutschland stärker verändert als die Wiedervereinigung? Ein Professor sagte das beim Festakt zu „60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei“. Vor allem der Alltag veränderte sich.

Es war eine hochkarätige Gästeschar aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, die sich da am Dienstag zur Festveranstaltung „60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei“ in der ehemaligen Kaue der Zeche Hansemann in Mengede traf. Der prominenteste der angekündigten Gäste fehlte allerdings: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kam nicht.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.