Polizeikontrolle

Dortmunder rast Polizeikontrolle davon – und kollidiert mit Polizeiauto

Erst davon gerast, dann einen Unfall verursacht: Mit einem Zusammenprall mit einem Polizeiauto endete die Flucht eines Dortmunders am Mittwoch (24.11.) in der Nordstadt.
Ein Dortmunder hat sich mit einem Polizeiauto eine Verfolgungsjagd geliefert. © dpa (Symbolfoto)

Weil ein Dortmunder sich am Mittwoch (24.11.) einer Polizeikontrolle entziehen wollte, wurden mehrere Menschen leicht verletzt. Denn der junge Autofahrer sorgte auf seiner Flucht für einen Unfall.

Nach ersten Erkenntnissen wollte die Dortmunder Polizei gegen 15.51 Uhr das Auto auf der Nordstraße bei einer Verkehrskontrolle überprüfen. Doch in dem Moment beschleunigte der Fahrer den Mercedes plötzlich und flüchtete. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf.

Dann bremste der Fahrer ohne erkennbaren Grund plötzlich auf der Alsenstraße ab. Die Beamten im Polizeiauto dahinter versuchten noch zu bremsen, konnten einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern. Der Fahrer und sein Beifahrer sowie die Beamten wurden leicht verletzt.

Versicherung des Fahrers fehlte

Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 22-jährigen Dortmunder. Auch sein 21-jähriger Beifahrer stammt aus Dortmund. Der Fahrer gab an, dass er aufgrund einer fehlenden Pflichtversicherung für sein Auto versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen.

Der 21- und 22-Jährige wurden durch den Rettungsdienst untersucht. Eine weitere ärztliche Untersuchung war nicht nötig. Den Dortmunder erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf 8.000 Euro.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.