Brückenwerfer in Dortmund: Mordkommission sucht nach Party-Gästen Neue Erkenntnisse

Redakteur
Von dieser Autobahnbrücke im Dortmunder Westen warfen Unbekannte mehrfach Gegenstände auf die Fahrbahn. Nur durch Glück wurde dabei niemand schwerer verletzt. Eine Mordkommission ermittelt.
Von dieser Autobahnbrücke im Dortmunder Westen warfen Unbekannte mehrfach Gegenstände auf die Fahrbahn. Nur durch Glück wurde dabei niemand schwerer verletzt. Eine Mordkommission ermittelt. © Helmut Kaczmarek
Lesezeit

Polizei und Staatsanwaltschaft in Dortmund haben erneut einen Zeugenaufruf für zwei Fälle gestartet, in denen schwere Gegenstände von einer Autobahnbrücke im Dortmunder Westen auf die Fahrbahn geworfen wurden. Eine Mordkommission ermittelt seit Mitte Oktober.

Der Grund für den zweiten Aufruf innerhalb von drei Wochen: Es sind neue Zusammenhänge zu den Tatzeitpunkten und dem Umfeld des Tatorts bekannt geworden.

Am 17. Oktober warfen unbekannte Täter einen 28 Kilo schweren Bakenfuß einer Baustellenbeschilderung auf die Fahrbahn der A45. Ein Auto wurde durch den Stein getroffen und massiv beschädigt.

Zwei Würfe in vier Tagen

Vier Tage später, am 21. Oktober, kam es zwischen 1.45 Uhr und 2 Uhr an der Westerwickstraße zu einem ähnlichen Vorfall. Diesmal warfen Unbekannte provisorische Bushaltestellenschilder von einer Baustelle auf der Brücke auf die Fahrbahn. Verletzt wurde niemand.

In einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt es nun: „Es ist nicht auszuschließen, dass es sich bei den Tätern auch um eine Gruppe von mehreren Personen gehandelt haben könnte und möglicherweise aus dem räumlichen Umfeld der Westerwickstraße stammt.“

Gab es Feiern in der Nähe?

Demnach habe es „eventuell“ an den Tattagen in der Nähe Feierlichkeiten gegeben, „von denen sich eine Gruppe zu der Brücke bewegt hat und die Straftaten begangen hat“.

Der Aufruf richtet sich laut Polizei vor allem an Personen in den Dortmunder Stadtteilen Westerfilde, Rahm, Kirchlinde sowie Frohlinde im angrenzenden Castrop-Rauxel.

Die Gegend rund um die A45-Brücke im Dortmunder Westen ist wenig belebt.
Die Gegend rund um die A45-Brücke im Dortmunder Westen ist wenig belebt. © Helmut Kaczmarek

Hinweise nimmt die Kriminalwache unter 0231/1327441 entgegen.

Bereits nach den Taten am 17.10. und am 21.10. hatten die Behörden einen Zeugenaufruf veröffentlicht. Die Gegend rund um die Autobahnbrücke zwischen den Stadtteilen Westerfilde und Mengede ist relativ abgelegen.