Vor 60 Jahren bewerteten Frauen die Antibabypille als eine Möglichkeit zur sexuellen Selbstbestimmung. Heutzutage stehen ihr immer mehr Frauen kritisch gegenüber.
Vor 60 Jahren bewerteten Frauen die Antibabypille als eine Möglichkeit zur sexuellen Selbstbestimmung. Heutzutage stehen ihr immer mehr Frauen kritisch gegenüber. © Toa Heftiba/Unsplash
Singles in Dortmund

5 Dortmunder Frauen über Verhütung: „Die Pille hat meine Persönlichkeit verändert“

Laut einer Studie verhüten immer weniger Frauen mit der Antibabypille. Doch warum ist das so? Fünf junge Dortmunderinnen erzählen über ihre Erfahrungen mit der Pille und ihre derzeitige Verhütungsmethode.

Eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, dass immer weniger Frauen mit der Antibabypille verhüten. Demnach bekam 2020 ein Drittel (33 Prozent) der weiblichen 14- bis 19-Jährigen die Antibabypille verordnet. Vor fünf Jahren lag dieser Wert noch bei 44 Prozent.

LESEN SIE MEHR ÜBER SINGLES UND BEZIEHUNGSTHEMEN

Leonie (22): „Bis zu meinem 17. Lebensjahr wechselte ich ständig die Pille.“

Celine (20): „Ich darf die Pille nicht nehmen“

Leana (23): „Die Pille hat meine Persönlichkeit total verändert“

Jana (22): „Es gehören nun mal immer zwei dazu.“

Paula (18): „Bezüglich der Aufklärung muss sich dringend etwas tun.“

Über die Autorin
Freier Mitarbeiter
Neben dem Journalistik-Studium unterstützt Charlotte Schuster die Redaktion in Werne. Im Sommer 2020 hat sie ein Praktikum bei den Ruhr Nachrichten absolviert, welches ihr die schönen Seiten des Lokaljournalismus gezeigt hat.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.