Stefan Diebäcker kommentiert die neue NRW-Landesregierung aus Dorstener Sicht. © Montage Leonie Sauerland
Meinung

Von dieser Landesregierung muss Dorsten einfach profitieren können

Die neue Landesregierung hat aus Dorstener Sicht reichlich Lokalkolorit. Von dem engen Draht zu Dorothee Feller und Josef Hovenjürgen muss die Stadt in den nächsten Jahren profitieren können.

Die Gerüchte machten in den letzten Tagen schon die Runde, doch als Ministerpräsident Hendrik Wüst am Mittwoch die CDU-Kabinettsmitglieder vorstellte, war der Name Dorothee Feller auch für viele politisch Interessierte eine Überraschung. Eine gebürtige Dorstenerin, die der Stadt noch immer und nicht nur familiär sehr verbunden ist, wird Schulministerin in NRW.

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.