Stefan Diebäcker kommentiert, wie die Bevölkerung von Dorsten im Katastrophenfall alarmiert werden muss. © Montage Martin Klose
Meinung

Heult doch! Jede Sirene ist im Notfall besser als eine Warn-App

Ein Jahrhundert-Hochwasser hätte auch in Dorsten verheerende Auswirkungen. Wenn Deiche und Pumpwerke nicht mehr schützen, braucht es gute Alarmsysteme. Eine Warn-App reicht da nicht.

Starkregen, Gewitter, Extremwetter – die Warn-App namens Nina auf meinem Handy hat in den letzten Wochen immer wieder Alarm geschlagen. Im Kreis Recklinghausen geht die Welt unter, hätte man meinen können. Und was ist passiert? Nichts! Manchmal sind nur ein paar Tropfen heruntergekommen, manchmal gab es Blitz und Donner. Soll vorkommen. Nicht weiter schlimm.

Frühwarnsystem muss krisensicher sein

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.