Dieter Mende steht mit zwei seiner Bücher in der Hand vor einer Hecke.
Dieter Mende will den Klimawandel erklären. Dafür war er richtig fleißig. © Niklas Berkel
Energiewende

Dieter Mende (58) ist nicht mehr der „Spinner“ – jetzt will er in Schulen

Klimawandel und Gas-Abhängigkeit haben das Bewusstsein für die Energiewende im Land geschärft. Ein Dorstener will diese kinderleicht erklären. Dafür war und ist er richtig fleißig.

Am Anfang war er „Mende, der Spinner“, sagt er. So haben ihn Kritiker abgestempelt, als Dieter Mende (58) in den 1990er-Jahren begann, von der Energiewende zu sprechen. Damals interessierten sich noch die wenigsten für Klimawandel und Ressourcen-Verschwendung. Das hat sich mittlerweile geändert. Und Mende trägt mit seinem Wissen dazu bei, die Energiewende kinderleicht zu erklären.

Wasserstoff ist Mendes Schwerpunkt seit 1995

Wo steht das Land – und wo muss es hin?

Über den Autor
Volontär
Nachrichten gibt es überall, jeder kann sie verbreiten. Wahrheitsgemäße Recherche kommt da leider oft zu kurz. Qualitativer Lokaljournalismus ist daher wichtiger denn je. Wer, wenn nicht wir ausgebildeten Lokaljournalisten, berichtet über das, was wirklich in unserer Stadt Gesprächsthema ist?
Zur Autorenseite

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.