Wolfgebiet Schermbeck

Attacke auf trächtiges Schaf – Schäfer fordern Jagd auf Wölfe

Nach einer mutmaßlichen Wolfsattacke auf eine Herde trächtiger Schafe in Hünxe fordert der NRW-Schafzuchtverband dringend eine Erlaubnis für die Jagd auf das dort ansässige Wolfsrudel.
In Hünxe ist ein trächtiges Schaf vermutlich durch einen Wolf getötet worden. © privat

Erneut hat ein Wolf ein Schaf gerissen. Der betroffene Schafhalter habe alle Empfehlungen eingehalten, die Tiere nachts im Stall gehalten und die Weide mit einem elektrischen Weidezaun geschützt. Dennoch sei ein Muttertier mit einem typischen Kehlbiss getötet worden und auch das Lamm ums Leben gekommen, beklagte der NRW-Verband in einer Mitteilung am Freitag.

Ein sicherer Nachweis steht noch aus, aber die Schafhalter vermuten, dass Wölfe des nahe gelegenen Schermbecker Rudels um „Gloria“ verantwortlich sind.

Der betroffene Schafhalter aus Hünxe hatte im Mai bereits vergeblich auf eine Abschussgenehmigung für „Gloria“ geklagt. Obwohl der Schäfer bis zu diesem Zeitpunkt bereits 29 Tiere – mehr als ein Viertel seiner Herde – eingebüßt hatte, lehnte das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Forderung ab. Das Gericht bezweifelte, dass dem Schäfer in Zukunft ernsthafter Schaden drohe.

Der aktuelle Riss in der Herde tragender Schafe bedrohe nun erneut die Existenz des Schäfers, erklärte der Verband. „Wir fordern eine umgehende Neubewertung der Situation.“

Das Wolfsrudel am Niederrhein war laut Landesumweltamt entstanden, nachdem sich ein Wolfsrüde zu der Wölfin „Gloria“ gesellt und mit ihr ein Junges gezeugt hatte. Es sei auch möglich, dass bald weitere Wölfe auf Wanderschaft das Wolfsgebiet Schermbeck entdecken könnten, hatte ein Sprecher der Behörde bei der Gerichtsverhandlung im Mai gesagt.

Der Abend in Datteln

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.