Ab Samstag bleibt die Küche im „Pott Pommes" kalt. Daniela Miske und ihre Mitarbeiter haben an anderer Stelle viel zu tun. © privat
Pott Pommes

„Pott Pommes“ schließt wieder – aber vielleicht nicht für immer

Nach wenigen Monaten schließt „Pott Pommes“ in Dorsten wieder. Traurig ist Familie Miske allerdings nur ein bisschen. Denn es gibt ab November an anderer Stelle viel zu tun.

Pommes mit Bolo, mit Käse oder Chili con Carne – für den Ruhrgebietsgaumen mag das, was Daniela Miske auf der Karte ihrer kleinen Imbissstube seit Juni angeboten hat, zunächst etwas befremdlich wirken. Doch in den letzten Monaten hat sich „Pott-Pommes“ an der Glück-Auf-Straße eine kleine Fangemeinde in Dorsten frittiert und ergrillt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein DM+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar